Abigail Susik
City of Vienna/IFK_Fellow


Zeitraum des Fellowships:
01. Oktober 2022 bis 31. Januar 2023

Abigail Susik

PROJEKTTITEL

‘Sie schlafen für den Chef’. Radikale Kritiken der Arbeit im belgischen Surrealismus und dem frühen Situationismus (1950–1970)



PROJEKTBESCHREIBUNG

Das Projekt von Abigail Susik beschäftigt sich mit Elementen des Lohnarbeits-Abolitionismus im belgischen Magazin Les Lèvres nues (1953–8; 12 Ausgaben), begründet von dem Multimedia-Künstler Marcel Mariën, in Kollaboration mit René Magritte, Guy Debord, und anderen. Abigail Susiks Studie stellt die Frage, ob und wie die Geschichte der Avantgarden, in Kombination mit ultra-linker politischer Theorie, die Rolle von Arbeit in unserem Leben radikal neu ausrichten kann.



CV

Abigail Susik ist Associate Professor für Kunstgeschichte an der Willamette University und Autorin des Buchs Surrealist Sabotage and the War on Work. Sie ist Mitherausgeberin der Sammelbände Surrealism and Film After 1945: Absolutely Modern Mysteries und Radical Dreams: Surrealism, Counterculture, Resistance. Ihre Arbeiten erschienen darüber hinaus zuletzt in The New York TimesThe Washington Post, und Los Angeles Review of Books. Von Dezember 2022 bis Februar 2023 ist sie Stadt Wien/IFK_Fellow.



Publikationen

Selected publications: Radical Dreams: Surrealism, Counterculture, Resistance, Pennsylvania 2022; Surrealist Sabotage and the War on Work, Manchester 2021; Surrealism and Film After 1945: Absolutely Modern Mysteries, Manchester 2021.

 

19
Dezember
2022
18:15
  • Lecture
IFK; IFK@Zoom
Abigail Susik

Work Less, Play More! Surrealism, Sabotage, and Artwork as Work Critique

How can the artwork be considered a form of anti-work? Responding to the IFK’s current research topic »Different Work,« Abigail Susik’s lecture explores the surrealist sabotage of the work ethic over the course of the 20th century and work-resistance efforts in radical aesthetics after World War II.

>