Musikstadt Wien. Die Konstruktion eines Images

MARTINA NUßBAUMERr



Wien ist die ‚Stadt der Musik’. Nicht nur in der internationalen Wien-Wahrnehmung, auch im Selbstverständnis der Stadt Wien und des ‚Musiklands Österreich’ ist dieses Bild zentral verankert. Die Frage nach der Genese dieses Stadtimages ist in der Forschung bislang kaum beleuchtet worden. Sie führt in die Zeit von den 1860er Jahren bis zum Ersten Weltkrieg zurück. 


Die Analyse der Inszenierungen der ‚Musikstadt’ und der sie begleitenden Diskurse läßt Rückschlüsse auf die Gründe für den Erfolg dieses Images zu:, Sie liegen vor allem in seinem Potential, widerstreitende nationale, soziale, parteipolitische und geschlechtsbezogene Identitätsentwürfe unter einem Dach zu vereinen. MARTINA NUßBAUMER, geb. 1976, Dr. phil., studierte Geschichte, Angewandte Kulturwissenschaften und Kulturmanagement in Graz und Edinburgh. 2000-2005 wiss. Mitarbeiterin im Spezialforschungsbereich >Moderne - Wien und Zentraleuropa um 1900< an der Universität Graz, 2003/2004 IFK Junior Fellow. Lebt und arbeitet als Historikerin, Kulturwissenschaftlerin und Wissenschaftsjournalistin in Wien. Forschungsschwerpunkte: Geschichts- und Identitätspolitik, Stadtkultur.   

ISBN: 978-3-7930-9373-2
Verlag: Rombach Verlag