Blog

Filter:
Jakob und Moritz

Kurzberichte über Vorträge aktueller und ehemaliger IFK_Fellows, Event Tipps.

Workshop: Colonialism and Transgenerational Memory in Europe

21.09.2022–22.09.2022

Organiser:

Markus Wurzer (Max Planck Institute for Social Anthropology, Research Group: Alpine Histories of Global Change)

Venue:

Max Planck Institute for Social Anthropology Halle/Saale, Germany

Foto: Violetta Wakolbinger
Foto: Violetta Wakolbinger

IFK_art

Das IFK präsentiert seine Kooperationen mit Student*innen der Kunstuniversität Linz >> IFK_art

Jetzt in Linz Kulturwissenschaften studieren!

Bewerbung & Anmeldung: bis 17. Juni 2022

Studienstart: 1. Oktober 2022

Voraussetzung für die Zulassung zum Studium ist die Hochschulreife sowie die positive Absolvierung einer Zulassungsprüfung an der Kunstuniversität Linz.

Nähere Informationen zur Bewerbung & Zulassung finden Sie hier.

Am 8. April von 16-17 Uhr findet zudem ein online-Infogespräch statt, bei dem wir Fragen rund um das BA*KUWI Studium und die Anmeldung zur Zulassungsprüfung beantworten werden.

Die Anmeldung zum Infogespräch erfolgt via Mail an: ba-kuwi@ufg.at

 

SUBOTRON Interactive Heritage: Game Studies

SUBOTRON Interactive Heritage: Game Studies: From Theory to Experience: What would Freud's Avator do?

Presentations and Panel

online:

Tracy Fullerton (Professor and Founding Director (emeritus) USC Games program, LA)

Ian Bogost (Professor and Director of the Program in Film & Media Studies at Washington University)

on site:

Mathias Fuchs (Game Artist, Musician, Media Scholar)

Eugen Pfister (Historian and Political Scientist)

Flavia Mazzanti (Artist, Architect, Researcher)

Moderation: Konstantin Mitgutsch (Playful Solutions)

 

Barbara Vinken: Ver-kleiden

2. und 3. Juni 2022

FRÜHLINGSVORLESUNG
UNRUHE BEWAHREN

BARBARA VINKEN

VER-KLEIDEN
Was wir tun, wenn wir uns anziehen.


Donnerstag, 02.06.2022,
Freitag, 03.06.2022,
jeweils 19.00 Uhr

Literaturhaus Graz
Elisabethstraße 30, 8010 Graz

Preise und Infos zur Anmeldung unter:
www.literaturhaus-graz.at

PLANTS OVER TIME - Kurzfilmprogramm

Den Filmen wohnt auf unterschiedliche Art ein mikroskopischer Blick auf die Zeitlichkeit von Pflanzen inne. Sie eröffnen ungewöhnliche, geraffte, vergrößerte und humorvolle Perspektiven auf deren Wesen, Technologien, Empfindungs- und Bewegungsformen. Ein kinematografisches Bouquet voller Stille, Sprünge und visueller Wucht.

Plant Media (Forschungsgruppe Universität Wien und University of Chicago) und Unstable Bodies (künstlerisches Forschungsprojekt* an der Akademie der bildenden Künste Wien, Institut für Kunst und Architektur) zeigen das Kurzfilmprogramm Plants over Time. * PEEK AR574 gefördert vom FWF Der Wissenschaftsfonds

kuratiert von Christina Jauernik und Johann Lurf

STADTKINO

Foto: juergen-bauer.com
Foto: juergen-bauer.com

MATINEE MIT BARBARA VINKEN: EROTIK IN DER OPER

Barbara Vinken, in Bremen bestens bekannt durch ihre Modekolumne auf Bremen Zwei, wird sich in der Matinee „Erotik der Oper“ mit der Geschichte des wechselseitigen Einflusses von Mode und Theater, insbesondere der Oper auseinandersetzen. Und auch mit der Erotik, mit der die Oper sich gerne schmückt, durch attraktive Hosenrollen oder queere Verführungsversuche auf offener Bühne (Cherubino im Figaro oder Octavian bei Richard Strauss). Eine der leitenden Fragen ist dabei: Inwiefern lässt sich die Mode vom Kostümbild inspirieren? („Das Triadische Ballett“ von Oskar Schlemmer oder David Hockneys „Zauberflöte“).

>

Zulassungsgespräche/-prüfungen der beiden Studiengänge BA Kulturwissenschaften und MKKT, Kunstuniversität Linz

Jetzt für das Masterstudium Medienkultur- und Kunsttheorien bewerben!

Zulassungsgespräche: 27. und 29. Juni 2022

Studienstart WS 2022/23

Ab sofort können Sie sich für das Masterstudium Medienkultur- und Kunsttheorien (MKKT) im Wintersemester 2022/23 an der Kunstuniversität Linz bewerben.

 Für weitere Informationen und die Einschreibung kontaktieren Sie bitte zuerst Maria Weinert mkkt@ufg.at, um sich zu einem Zulassungsgespräch anzumelden.

Die Zulassungsgespräche werden vorerst lediglich als Videotermine angeboten.

Informationen zur Bewerbung und den einzureichenden Unterlagen finden Sie hier.

Spotlight-Ausstellung „Zeitgenosse Hoffmann“ am Staatlichen Institut für Musikforschung der Stiftung Preußischer Kulturbesitz Berlin

Anlässlich des 200. Todesjahres E.T.A. Hoffmanns und der Spotlight-Ausstellung „Zeitgenosse Hoffmann“ am Staatlichen Institut für Musikforschung der Stiftung Preußischer Kulturbesitz Berlin (https://www.simpk.de/museum/sammlung/projekte/zeitgenosse-hoffmann.html) wird im November 2022 ein Symposion stattfinden, zu dem Simone Hohmaier und Tom Wappler einladen. 

Call for papers - siehe Anhang

Mit IFK_Gast des Direktors Barbara Vinken: EIN TAG ZU FRANZ MARC UND GUSTAVE FLAUBERT

EIN TAG ZU FRANZ MARC UND GUSTAVE FLAUBERT

15. Mai 2022, 11:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Tickets: 20,00 € inkl. Museumseintritt
Erhältlich ausschließlich über den Onlineshop

Krieg als Opfer? – Während Franz Marc diesen Satz mit einem Ausrufezeichen versehen hätte, wäre Gustave Flaubert entgegengesetzter Meinung gewesen. Für ihn, das zeigt die Legende von Sankt Julian dem Gastfreien, waren Blutopfer sinnlos und zeigen nur die Brutalität des Menschen.

>

Federico Italiano: »Sieben Arten von Weiß«. | FLATZ Museum

Das Franz-Michael-Felder-Archiv in Kooperation mit dem FLATZ Museum präsentiert die neue Reihe „vice versa“ in Dornbirn: Poesie und Übersetzung. Im Gespräch mit Raoul Schrott (Übersetzung) und Jürgen Thaler zum Gedichtband "Sieben Arten von Weiß" von Federico Italiano (derzeit IF_Senior Fellow). 

Die Angewandte: Understanding Practice

Die Angewandte lädt zur neuen Veranstaltungsreihe Understanding Practice ein. Mit renommierten Gästen werden die jeweiligen Praktiken und Erfahrungen hinterfragt und die Möglichkeiten, Kunst und Forschung gemeinsam zu verstehen und zu praktizieren aufgezeigt. Sowohl in inszenierten Performances, Vorträgen als auch in Gesprächs-Workshops und Austauschformat wird in verschiedene Perspektiven von Kunst und Forschung eingetaucht. Dieser Ansatz ermöglicht eine Begegnung mit der Arbeit der eingeladenen Gäste sowie eine gemeinsame Reflexion ihrer Praxis und ihrer spezifischen Herausforderungen und Implikationen.

ART & RESEARCH OF...

 

– PRECISION

11.–12. Mai

https://zentrumfokusforschung.uni-ak.ac.at/up_precision/ 

 

– LANGUAGE ART

  1. – 3. Juni

https://zentrumfokusforschung.uni-ak.ac.at/en/up_language-art/ 

Deutschlandfunk: Lyrikgespräch: Emmy Hennings, Hugo Ball, Federico Italiano

Lyrikgespräch: Emmy Hennings, Hugo Ball Federico Italiano | deutschlandfunk.de

Besprochen werden u.a. der Gedichtband "Sieben Arten von Weiß" von Federico Italiano (derzeit IF_Senior Fellow). 

JOUR FIXE KULTURWISSENSCHAFTEN: First Person Histories in Times of Crisis: History, Memory, Fiction

Omer Bartov (Brown University, IFK_Gast des Direktors im SoSe 2004)

 This lecture will trace a particular trajectory of Omer Bartov's writing about loss and its recovery, encompassing his 2018 monograph Anatomy of  Genocide as a story of conflict and destruction; his forthcoming book, Tales from the Borderlands, as a retelling of the world of the borderlands before its destruction; his soon-to-be-published novel, The Butterfly and the Axe, as an attempt to fill in the gaps in the historical records of Bartov's family's murder, and observe its impact on three generations of Jews and Ukrainians; and, time permitting, some remarks on the book he is currently researching, Remaking the Past, which will trace the story of the first generation of Jews and Palestinians born in Israel after the establishment of the state in 1948. 

Omer Bartov is a member of the advisory board of the "Globalized Memorial Museums" ERC project.

>

Vortrag Thomas Macho: SEUCHEN UND VERSCHWÖRUNGSNARRATIVE. KULTURHISTORISCHE UND PSYCHOANALYTISCHE ANMERKUNGEN

Jour fixe am Mittwoch, 04.05.2022 um 20.15 Uhr, Anmeldung bis 3.5.2022 

Wiener Arbeitskreis für Psychoanalyse, Component Society in der IPA
Salzgries 16/3a
1010 Wien

psychoanalyse@aon.at
www.psychoanalyse.or.at

>

Premiere des Films: "PETRO-MELANCHOLIE. Das Erdölzeitalter im Spiegel der Kunst“

(Regie: Mathias Frick, VIVE la DOK & Navigator Film in Koproduktion mit ZDF/arte, mit Alexander Klose, Benjamin Steininger, Andreas Beitin, u.a.)  
 
mit anschließendem Filmgespräch & Drinks.
 
MITTWOCH, 4. MAI 2022, 19.30 UHR
im AUDITORIUM Haus der Kulturen der Welt (HKW), JOHN-FOSTER-DULLES-ALLEE 10, 10557 BERLIN
 
TV-Ausstrahlung auf ARTE: MITTWOCH, 22. JUNI 2022, um 22:05 UHR und auf arte.tv bis zum 22. JULI 2022

Symposium: Addressing Dizziness – Navigating Possibilities in Collectives

4 May 2022, 16:00–20:00, 5 May 2022, 10:00-18:00, 6 May 2022, 10:00-15:30

Die Apokalypse enttäuscht – Tagung

DIE APOKALYPSE ENTTÄUSCHT

Kann die Menschheit sich selbst vernichten?

Tagung an der Universität der Künste Berlin
Hardenbergstraße 33, Raum 201 (Aula)
5. / 6. Mai 2022

IFK_Research Fellow Anna Luhn erhält den Wilhelm Scherer Preis 2022

IFK_Research Fellow Anna Luhn erhält den Wilhelm Scherer Preis 2022 für Ihre Dissertation. Er wird alle 2 Jahre von der Richard M. Meyer-Stiftung gemeinsam mit der Humboldt-Universität zu Berlin und der Freien Universität Berlin verliehen wird.

Titel: »Überdehnung des Möglichen. Dimensionen des Akrobatischen in der Literatur der europäischen Moderne«

"Only to visit" im Centre for Contemporary Arts – CCA Glasgow mit Artist Talk

Einladung zu den Ausstellungen:

"Only to visit" im Centre for Contemporary Arts – CCA Glasgow mit Artist Talk am Freitag den 29 April 2022 um 18 Uhr.

Anbei die Einladung und der Link zum Talk: https://www.cca-glasgow.com/programme/artist-talks-by-edward-bruce-katharina-gruzei-rainer-noebauer

"Experimentierfeld Glasgow" im KIOSK Glasgow, 25 Prince Edward St. Glasgow G42 8LU.

Ausstellungeröffnung am Freitag, 6. Mai 2022 von 18:30 bis 22:00

 

 Film "THE DRIFT", von Rainer Nöbauer, Teil des diesjährigen Crossing Europe Film Festivals 

30.04.2022, 12:00 Ursulinensaal LOCAL ARTISTS - EXPERIMENTAL SHORTS

Link: https://www.crossingeurope.at/film/the_drift

 

Vortrag Iris Därmann: «Sadismus mit und ohne Sade»

«Sadismus mit und ohne Sade», Iris Därmann

Lecture, 26 Apr 2022, 20:00

Im Mittelpunkt des Vortrags steht die Frage nach der Differenz zwischen der alten Grausamkeit und der neuen kolonialen Gewaltlust. Sind die genealogischen Untersuchungen Friedrich Nietzsches und Michel Foucaults in besonderer Weise dazu geeignet, um diese Frage zu profilieren?

Vortrag in der Reihe Psychoanalytische Kulturwissenschaft

Faime Alpagu: Migration Narratives

Migration shapes society: "In my research, I want to draw attention to the complexity of this phenomenon", says Faime Alpagu from the Vienna Doctoral School of Social Sciences. Watch the video to find out more about her research project.

Call: IFK_SOMMERAKADEMIE 2022: ARBEIT VON MORGEN: LUST, LAST, VERLUST?

Debatten um die Zukunft der Arbeit sind widersprüchlich. Einerseits wird ein Verschwinden der produktiven Arbeit durch Digitalisierung und Automatisierung prognostiziert – Workingman’s Death, so hieß der mehrfach preisgekrönte Dokumentarfilm von Michael Glawogger aus dem Jahr 2005 –, andererseits wird eine »Rettung der Arbeit« (Lisa Herzog) gefordert, die nach wie vor als eine wichtige Quelle gesellschaftlicher Anerkennung und als materielle Voraussetzung eines guten Lebens betrachtet wird. Diskutiert wird über ein Grundeinkommen oder ein »Grunderbe«; zugleich entstehen im Schatten der aktuell herrschenden Pandemie neue Arten von Arbeitsplätzen: Homeoffice, Mobile Office, virtuelle Bürogemeinschaften.

Zeitraum: 14.–20. August 2022

Ort: Jägermayrhof, Linz

Bewerbungsbeginn: 19. Februar 2022
Bewerbungsende/Verlängerung: 24. April 2022

DETAILS

Paesaggi di voci - con Federico Italiano, Roma, La Spienza

Sostenibilità ed ecologia sono ormai temi centrali per diverse questioni della contemporaneità, avendo conseguenze sulle interazioni sociali, culturali e linguistiche. Ci si può chiedere in che modo le attività umane, nell’era dell’Antropocene, influiscano sull’ambiente e sulla natura e in che modo il processo di traduzione si inserisca in questa linea cronologica di cambiamenti. Cerchiamo di comprendere, grazie all’intervento di Federico Italiano, in che modo la traduzione arrivi a svolgere un ruolo vitale nella sopravvivenza e nel futuro del pianeta.

 

11:00-13:00 Aula 105 edificio Marco Polo (Sapienza) e in diretta Youtube

Günther Sandner erhält den BRUNO-KREISKY-PREIS FÜR DAS POLITISCHE BUCH 2021

Das Karl-Renner-Institut lädt in Zusammenarbeit mit der sozialdemokratischen Bildungsorganisation und dem SPÖ-Parlamentsklub ein zur Preisverleihung

BRUNO-KREISKY-PREIS FÜR DAS POLITISCHE BUCH 2021

  und zum Gespräch

Macht und Selbstbestimmung

 Termin:

Dienstag, 10. Mai 2022, 18.00 Uhr

 Ort:

Karl-Renner-Institut, 1100 Wien, Karl-Popper-Straße 8

Liveübertragung via Facebook und YouTube

 

AFRICAN STUDIES WORKSHOP FEATURING KATHARINA GARTNER

Date: 

Monday, April 18, 2022, 6:00pm to 8:00pm
 

Location: 

Virtual Event

Presenting: "It's too local." Young Instrumental Musicians from Ghana, and some Paradoxes of Globalisation

As a National Resource Center for African Studies, the Harvard University Center for African Studies compiles Africa-related seminars, workshops, events, and conferences taking place in Cambridge, Boston, and Johannesburg, South Africa. We also include virtual Africa-related events and activities that are free and open to the public. The Center for African Studies will consider requests to host, coordinate, sponsor, or co-sponsor Africa-related events only if the event is supported by one of our faculty affiliates.

Gratulation!

Wir gratulieren dem neuen Rektor des IWM: Misha Glenny!

https://www.iwm.at/news/misha-glenny-appointed-iwm-rector

 

Ausschreibung Gastprofessur (senior lecturer) Kulturwissenschaft, Kunstuniversität Linz

An der Kunstuniversität Linz, Institut für Bildende Kunst und Kulturwissenschaften, gelangt die Stelle einer Gastprofessur (senior lecturer) mit einem Beschäftigungsausmaß von 45 % (mit einer Lehrverpflichtung von 6 SWStd. pro Semester) ab 01.09.2022 befristet auf 1 Jahr, zur Besetzung. Die Bezahlung erfolgt nach § 49 (3 b) KV und beträgt EUR 1.827,68.

Details siehe Anlage

Barbara Vinken: Tagung "Piraterie" am 11. April, Mani, GR

Tagung "Piraterie" am 11. April im Leigh-Fermor-House in Mani (Griechenland), organisiert von dem Publizisten Dr. Rainer Hank und den Historikern der Goethe Universität Frankfurt Prof. Dr. Hartmut Leppin und Prof. Dr. Werner Plumpe. 

11:30‐13:00 Barbara Vinken (München, dzt. Fellow am IFK, Wien), Archaische Nichtregulierung und deren erotischen Anziehungen bei Balzac, "Argow, le pirate"

Federico Italiano: "Sieben Arten von Weiß"

Federico Italiano gehört zu den „stärksten Lyrikern seiner Generation“ (La Repubblica). Seine Gedichte verbinden auf höchst originelle Weise Naturbetrachtung – die Reisfelder seiner Heimat Piemont – mit weltumspannend postmodernen Bildern, in denen exotische Riesenkrabben ebenso auftauchen wie nigerianische Scrabble-Weltmeister. Seine spielerisch elegante Lyrik sucht auch den Dialog mit anderen Poeten, ob man sich mit Ted Hughes zum Kaffee verabredet oder Brodsky ein Postskriptum schreibt. „Sieben Arten von Weiß“ versammelt die schönsten Gedichte von Federico Italiano in der glänzenden Übersetzung von Raoul Schrott und Jan Wagner.

Hanser Verlag

 

>

WAR, PEACE AND PACIFISM//Roundtable

06.04.

Mi / 17:00 – 19:30

WAR, PEACE AND PACIFISM

Roundtable

Online (Zoom)

Verlängerung der Ausschreibung der Stelle einer*s IT-Supportmitarbeiters*in

Verlängerung der Ausschreibung der Stelle einer*s IT-Supportmitarbeiters*in beim Zentralen Informatikdienst (ZiD) mit Arbeitsort am Zentrum IFK Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften in Wien. Siehe PDF/Anlage

Essay von Ann Cotten: PENDANTS THAT EVOKE THE BAT'S FLIGHT ...

Ann Cotten, IFK_Junior Fellow abroad hat für den Schlaufen-Verlag den Essay PENDANTS THAT EVOKE THE BAT'S FLIGHT ... verfasst.

More

"Man muss mit Fleisch umgehen wie mit Rauchen"

Der Kulturwissenschaftler und Philosoph Thomas Macho hinterfragt in seinem jüngsten Buch, »Warum wir Tiere essen«, unser Verhältnis zu Tieren. Einerseits darf Fleisch nicht an sie erinnern, andererseits pflegen wir innige Beziehungen zu Haustieren.

in: "Die Presse", Karin Schuh, 3.4.2022

Neuerscheinung: Digital Culture & Society (DCS)

This double issue of Digital Culture & Society addresses the complex thematic field of the dialectics of play and labour. The journal takes a closer look at the problem of play and work from two overlapping, albeit not mutually exclusive, perspectives: laborious play and playful work.

Digital Culture & Society (DCS)

Vol. 7, Issue 1/2021 – Laborious Play and Playful Work II

3 sat
3 sat

Vormerken: 3 sat, "Buchzeit" mit IFK_Gast des Direktors Barbara Vinken

Gert Scobel stellt mit den Literaturexpertinnen Barbara Vinken, Sandra Kegel und Katrin Schumacher ausgewählte Romane vor, 3sat, 20.März, 18h, "Buchzeit"

Neuerscheinung: Anke te Heesen: «Revolutionäre im Interview. Thomas Kuhn, Quantenphysik und Oral History»

Anke te Heesen

Anke te Heesen lehrt Wissenschaftsgeschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin. Für ihre Arbeiten wurde sie unter anderem mit dem Wissenschaftspreis der Aby-Warburg-Stiftung ausgezeichnet. Zu ihren Buchveröffentlichungen zählen »Der Weltkasten. Die Geschichte einer Bildenzyklopädie«, »Der Zeitungsausschnitt. Papierobjekt der Moderne« und »Theorien des Museums«. Sie war IFK_Junior Fellow im Studienjahr 2005/2006.

Verlag Klaus Wagenbach

Nils Güttler wird Assistenzprofessor für Wissenschaftsgeschichte der Naturwissenschaften am Historischen Institut der Universität Wien

Nils Güttler übernimmt die Tenure Track Stelle für Wissenschaftsgeschichte der Naturwissenschaften am Institut für Geschichte der Universität Wien. Er wird ab dem 1. September 2022 die Biologiegeschichte sowie die Umwelt- und Infrastrukturgeschichte vertreten. Nils Güttler war im Wintersemester 2020 IFK_Research Fellow. Das Team des IFK gratuliert!

2022 Uehiro Graduate Philosophy Conference – Change, Transformation, & Becoming, Honululu

Ann Cotten: "Metaphor in Philosophical Texts: A Resource to Be Tended"

Peter Szondi Institute, Freie Universität Berlin

*Times are HST (Hawaii Standard Time)

Buchpräsentation: Karin Harrasser: Surazo

Surazo: Monika und Hans Ertl: Eine deutsche Geschichte in Bolivien, von Karin Harrasser

Volkstheater, Rote Bar

15.3.22, 20h

Buchpräsentation

Zum Buch

Karin Harrasser ist Kulturwissenschaftlerin und forscht zu Körper, Technik und Science-Fiction. In den letzten Jahren hat sich ihre Forschung auf Fragen der (kulturellen) Gewalt als Element von transatlantischen Beziehungen verlagert, die sie in Kolumbien und Bolivien untersucht. Sie hat Donna Haraway ins Deutsche übersetzt und war an verschiedenen künstlerischen und kuratorischen Projekten beteiligt. Sie lebt in Linz, wo sie eine Professur an der Kunstuniversität innenhat, außerdem ist Harrasser Co-Direktorin des Internationalen Forschungszentrums Kulturwissenschaften (IFK) in Wien.

>
Erhard Busek, Christina Lutter und Reinhard Kannonier im Rahmen der 25-Jahr Feier des IFK
Erhard Busek, Christina Lutter und Reinhard Kannonier im Rahmen der 25-Jahr Feier des IFK

Wir trauern um Dr. Erhard Busek

Wir trauern um Dr. Erhard Busek. Wie seine Familie bekannt gegeben hat, ist dieser in der Nacht vom 13. auf den 14. März 2022 verstorben.
 
Er war maßgeblich an der Gründung des IFK beteiligt. Anfang der 1990er-Jahre entschied die damalige Regierung – Wissenschaftsminister war Erhard Busek – in ihrem Regierungsübereinkommen die Errichtung eines Zentrums für interdisziplinäre Geisteswissenschaften, das 1993 als IFK Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften den Betrieb aufnahm.
 
Erhard Busek war auch Vorstandsvorsitzender des IDM -Institut für den Donauraum und Mitteleuropa. Die österreichische Wissenschaftslandschaft verliert einen wichtigen Intellektuellen und Initiator.

Ausstellung "Tierschicksale. Franz Marc, Paul Klee, Gustave Flaubert"

Am Sonntag, dem 13. März 2022, wird im Franz Marc Museum in Kochel die Ausstellung "Tierschicksale. Franz Marc, Paul Klee, Gustave Flaubert" eröffnet. Barbara Vinken, derzeit IFK_Gast des Direktors wird an der Ausstellungseröffnung teilnehmen:
Sie hat zusammen mit Frau Dr. Klingsöhr-Leroy den Essayband "Krieg als Opfer? Franz Marc illustriert Gutave Flauberts Legende des Heiligen Julian" verfasst, der als Grundlage für die Ausstellung dient.

Buchpremiere: Emmanuel Carrère stellt seinen Roman »Yoga« vor (Übersetzung Claudia Hamm)

Freitag 11.03.2022, 19:30 Uhr, lcb - Literarisches Colloquium Berlin, Berlin

»Mit seinem elektrisierenden erzählerischen Sog gelingt es Carrère, alle und alles in Beziehung zu setzen«, sagt die Übersetzerin der Werke Carrères, Claudia Hamm.

»Yoga« beginnt zunächst ganz heiter: Der Ich-Erzähler plant ein feinsinniges Büchlein über Yoga und das Verhältnis zur Welt, wenn man Abstand zum eigenen Ego gewinnt. Doch dann kippt sein Leben: Beim Anschlag auf »Charlie Hebdo« stirbt ein Freund, Carrère wird von einer unkontrollierbaren Leidenschaft erschüttert, eine bipolare Störung wird diagnostiziert, und er verbringt vier quälende Monate in der Psychiatrie, wo er versucht, seinen Geist mit Gedichten an die Leine zu legen. Entlassen und verlassen lernt er auf Leros mit einer Gruppe minderjähriger Geflüchteter ganz anders Haltlose kennen – und doch gibt es auch immer wieder Licht. Und Liebe. Denn diese Selbstanalyse zwischen Autobiografie, Essay und Roman erzählt vom mal beherrschten, mal entfesselten Schwanken zwischen den Gegensätzen. Zur Buchpremiere spricht Johanna Adorján mit Emmanuel Carrère und Claudia Hamm.

 Deutsche Lesestellen und Übersetzung: Claudia Hamm (IFK_Translator in Residence im SS 2019)

„YOGA“ LÜGT NICHT. ÜBER DAS ROMANHAFTE DES FAKTISCHEN

Wenn ein Autor von seinen Büchern sagt: »Alles darin ist wahr«, kann man ihm den Stuhl wohl nicht glatter wegziehen als mit der Behauptung, er lüge, und das, was er schreibe, sei ein »Ehrlichkeitstheater«. Von Claudia Hamm (IFK_Translator in Residence im Sommersemester 2019) in "Merkur", Februar 2022

Cover
Cover

Neuerscheinung: Modell Hütte. Von emergenten Strukturen, schützender Haut und gebauter Umwelt

Karin Krauthausen (Hg.)Rebekka Ladewig (Hg.)

Modell Hütte.
Von emergenten Strukturen, schützender Haut und gebauter Umwelt

Gebunden, 544 Seiten

Rebekka Ladewig war im Wintersemester 2021/22 IFK_Research Fellow.
>

Job: Wir suchen eine/n Mitarbeiter*in im Bereich Administration/Finanzen am IFK

Ausschreibung der Stelle einer/eines administrativen Mitarbeiter*in im Bereich Administration/Finanzen am IFK Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften | Kunstuniversität Linz in Wien für die Dauer der Karenzierung eines Mitarbeiters.

DETAILS

Filme: Caspar Pfaundler: FRAU MARIA UND DIE LIQUIDIERUNG DER STOFFHANDLUNG STASTNY und DIE MELANCHOLIE DER MILLIONÄRE

Am Dienstag 15. Februar 2022 findet
um 20:00 im Stadtkino im Künstlerhaus eine Aufführung von 
 
FRAU MARIA UND DIE LIQUIDIERUNG DER STOFFHANDLUNG STASTNY 
und 
DIE MELANCHOLIE DER MILLIONÄRE 
statt (beide Filme mit e. Ut.).
 
Im Rahmen der Reihe "FREIES KINO“ des Künstlerhauses. 
Caspar Pfaundler wird anwesend sein. 
Der Eintritt zum „FREIEN KINO“ ist frei!
 
 
 
Stadtkino im Künstlerhaus
Akademiestraße 13
1010 Wien
Keine Reservierung notwendig/möglich.
Zählkarten an der Kassa.
 
Künstlerhaus Vereinigung:
© HA Jiyoon
© HA Jiyoon

KÖRPER_SCHAFFT_XYZ

Studierende der Visuellen Kommunikation, Grafik-Design und Fotografie, Plastische Konzeptionen / Keramik sowie Zeitbasierte Medien zeigen ihre Arbeiten.

1. März bis 30. April 2022IFK WIEN, Reichsratsstraße 17, 6. Stock, 1010 Wien

siehe

FOTO WIEN

 

Stefanie Samida: Der Gürtel: Mehr als nur ein modisches Accessoire

Der Gürtel – eines der ältesten Accessoires und eines der alltäglichsten Dinge. Ein Gegenstand, dem selten mehr als modische Überlegungen entgegengebracht werden. Dieses durchgehend farbig bebilderte Buch zeigt, wie facettenreich der Gürtel wirklich ist. Er ist ein sprachliches Phänomen, war Erkennungszeichen von Prostituierten im Spätmittelalter und ist Accessoire in Filmen und digitalen Spielen. In diesem Buch wird der Gürtel von vielen Seiten beleuchtet, die weit über die Frage hinausgehen, ob er zum Outfit passt oder nicht. Der Band versammelt eine Vielzahl von aktuellen kulturhistorischen und alltagkulturellen Perspektiven, die eindrücklich illustrieren, welches Forschungspotential und kulturelle Aussagekraft in diesem alltäglichen Objekt steckt.

Stefanie Samida ist seit 2017 Privatdozentin für Populäre Kulturen an der Universität Zürich und seit 2020 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Historischen Seminar der Universität Heidelberg. Zuvor war sie unter anderem an der Universität Tübingen, dem Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam und der Heidelberg School of Education tätig; 2019/20 führte sie ein Forschungsaufenthalt nach Wien an das IFK Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften. Ihre Forschungsthemen sind materielle Kultur, populäre Kulturen/Alltagskulturen, Kulturerbe und Public History. Mit Manfred K. H. Eggert veröffentlichte sie im Vergangenheitsverlag 2013 das Buch Archäologie als Naturwissenschaft? Eine Streitschrift.

Zum Buch

"Rembrandts Nachtwache: Über Wahrheit und Lüge im außenpolitischen Sinne,, Vortrag von PD DR Thierry Greub (IFK Wien, Kusntgeschichte)

9.2.2022, nur über Zoom: Zoom-Link:

https://uni-regensburg.zoom.us/j/9680617912


Rembrandts Nachtwache: Über Wahrheit und Lüge im außenpolitischen Sinne


siehe

 

Neue Vorträge im Wiener Arbeitskreis für Psychoanalyse

Veranstaltungsreihe zu aktuellen Themenstellungen aus psychoanalytischer Sicht im Sommersemester 2022.

University of Stuttgart: Virtual Lecture Series: Towards ‘‘Environmental Humanities”? Ecocriticism in Theory and Practice

Series of lectures on November 25, 8.00 p.m. (CET)

Over the past decades, the climate crisis has risen to the forefront of social and environmental concerns. In literary and cultural studies, there has been a corresponding rise of interest in ecological issues, ranging from literary (critical) engagement (climate and ecocollapse fiction, literary ecocriticism and econarratology) to cultural and theoretical considerations (green cultural studies and the environmental imagination, ecofeminism and environmental justice, ecological citizenship and transnationalism).

 

January 27, 2022: Dr. Dominik Schrey, IFK_Fellow, ‘‘Alpine Topographies of Loss”

Das gekaperte Misstrauen. Zu Trumpismus und ‚QUERDENKEN‘

Mit Trumpismus und ‚Querdenken‘ ist Misstrauen in aller Munde. Doch welches Misstrauen wird auf dem Feld des Wissens und des Politischen ins Spiel gebracht? Überraschenderweise gewinnen diese Bewegungen diskursive Schlagkraft, indem sie lang kultivierte, angesehene Misstrauensprozeduren unverfroren für sich reklamieren. Von Jeannie Moser.

https://geschichtedergegenwart.ch/das-gekaperte-misstrauen-zu-trumpismus-und-querdenken/

Call for papers: Der assistierte Suizid

Verlängerung
Call for papers – Deadline 21. Februar 2022

BMBF-Klausurwoche für NachwuchswissenschaftlerInnen

Der assistierte Suizid: Eine vergleichende Untersuchung der gegenwärtigen Entwicklungen
in Deutschland, Österreich und der Schweiz

 
Termin: 5.-9.9.22
Deadline/Call: 21.2.2022
Ort: Kiel
>

Stellenausschreibung: Professor*in für Forschung im Bereich Experimentelles Design und Medienkulturen

Die Stelle eines/r Professor*in für Forschung im Bereich Experimentelles Design und Medienkulturen (80–100 %) ist von der
Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW, Institut Experimentelle Design- und Medienkulturen, ausgeschrieben.

Bruno-Kreisky-Preis 2021/Sonderpreis an Günther Sandner

Der Sonderpreis "Arbeitswelten – Bildungswelten" im Rahmen der Vergabe des Bruno-Kreisky-Preises 2021 geht an Günther Sandner und Boris Ginner für ihr Buch "Emanzipatorische Bildung – Wege aus der sozialen Ungleichheit". 

Lisa Stuckey awarded

The Austrian Federal Ministry of Education, Science and Research (BMBWF) awards an “Award of Excellence 2021” to Lisa Stuckey for her doctoral thesis LAW ON TRIAL: Art and Jurisdiction in Investigations of Forensic Architecture and in Exemplary Contemporary Art.

David S. Luft: "The Austrian Dimension in German Intellectual History: From the Enlightenment to Anschluss"

David S. Luft was a senior fellow at IFK in 2004-2005. The book he began while he was at IFK has now appeared: The Austrian Dimension in German Intellectual History: From the Enlightenment to Anschluss (Bloomsbury Academic, 2021).

Vortrag von Helmut Lethen: Krise und Kleinformat. Von der Institutionskritik zur politischen Mobilisierung (1918—1933)

Im Rahmen des Workshops des DFG Graduiertenkollegs "Literatur- und Wissensgeschichte kleiner Formen", organisiert von Caroline Adler, Maddalena Casarini und Daphne Weber, der vom 16. bis 18.9.21 in Berlin stattfand, hielt Helmut Lethen den Vortrag: Drehtüren der Einbildungskraft – im Kleinformat der Fotografie.

VALIE EXPORT ERHÄLT MAX-BECKMANN-PREIS

Die Künstlerin VALIE EXPORT (81) erhält den mit 50.000 Euro dotierten Max-Beckmann-Preis 2022 der Stadt Frankfurt. Das entschied gestern ein Kuratorium unter Vorsitz der Frankfurter Kulturdezernentin Ina Hartwig. VALIE EXPORT gelte heute „als Ikone feministischer Kunst und hat Generationen von Nachfolgerinnen geprägt“, so Hartwig. Die Verleihung erfolgt anlässlich des Geburtstags von Max Beckmann am 12. Februar 2022. WIR GRATULIEREN!

Käthe Wenzel
Käthe Wenzel

Käthe Wenzel, Vortrag "Zeichnen & Sprechen - eine praktische Verhandlung"

EBERHARD KARLS UNIVERSITÄT TÜBINGEN, SFB 1391 ANDERE ÄSTHETIK: TAGUNG DES QUERSCHNITTSBEREICHS „NORM UND DIVERSITÄT“

Ästhetisches Aushandeln. Normen und Praktiken in der Vormoderne.11.–13. November 2021, Hybrid-Veranstaltung, Alte Aula, Fr, 12. November 17:15 Käthe Wenzel (Ästhetische Praxis, Flensburg/Berlin, IFK_Senior Fellow): Zeichnen & Sprechen - eine praktische Verhandlung

Österr. Filmmuseum: »Ein Fest für Ilse Aichinger«

Am 9. November 2021 feiert das Österreichische Filmmuseum die Autorin und Cineastin Ilse Aichinger, die am 1. November 2021 100 Jahre alt geworden wäre. Gezeigt wird Der dritte Mann (1949), ein Lieblingsfilm, in dem ihre Zwillingsschwester Helga Michie mitspielt, und der den Tag, wie Aichinger sagt, krönt.

Nach einer Begrüßung durch Annegret Pelz und Birgit Erdle, die Herausgeberinnen des Ilse Aichinger Wörterbuchs (2021), sprechen Christine Ivanovic zum Kino als einer Form des Verschwindens, Sigrid Nieberle zu Aichingers Wiener Kinos, Thomas Macho (IFK) fragt nach Brücken, die sich von Ilse Aichinger zu Robert Neumann, Helga Michie und Pier Paolo Pasolini schlagen lassen, und Ute Holl spricht zu Aichingers Text und zu dem Film Der dritte Mann. (Annegret Pelz, Birgit Erdle)

Wir gratulieren Sabina Cveček!

Für ihre PhD-Thesis: "Households at the Dawn of the Bronze Age: Anthropological contextualizations of local social organization within the Aegean basin" (UWien, February 2021), wurde Sabina Cveček mit dem diesjährigen sowi:doc Award ausgezeichnet. Sie war im Studienjahr 2020/21 ÖAW/IFK_Junior Fellow.

Otto and Marie Neurath Isotype Collection, University of Reading
Otto and Marie Neurath Isotype Collection, University of Reading

Isotype and Beyond - Symposium

Symposium · 27 & 28 Oktober 2021
Ort / Österreichisches Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum (ÖGWM)

venue Vogelsanggasse 36, 1050 Wien

 

* Eintritt frei / entrance free; bitte Voranmeldung / please pre-register: gerhard.halusa@oegwm.ac.at

 

Winner of the DAAD/GSA Book Prize for the Best Book in Literature / Cultural Studies: Alys X. George

The DAAD/GSA book prizes are funded through the North American office of the German Academic Exchange Service (DAAD) and carry an award of $1,000. Under the provision of the DAAD grant, eligibility is restricted to authors who are citizens or permanent residents of the United States and Canada. Translations, editions, anthologies, memoirs, and books that have been previously published are not eligible.

Winner of the DAAD/GSA Book Prize for the Best Book in Literature / Cultural Studies: Alys X. George, The Naked Truth: Viennese Modernism and the Body (University of Chicago Press, 2020)

2021 Prize Committee: Chunjie Zhang (University of California Davis; Committee Chair), Tobias Boes (University of Notre Dame), and Kira Thurman (University of Michigan).

 

© Richard T. Walker, courtesy Fraenkel Gallery, San Francisco
© Richard T. Walker, courtesy Fraenkel Gallery, San Francisco

Vortrag von Dominik Schrey: "Streams of Deep Time: Glaciers and the Media Imaginary of the Alpine High Mountains"

Im Rahmen der Tagung "Mountains and Cinema" vom 14.-17. Oktober an der Universität Innsbruck wird IFK_Research Fellow Dominik Schrey den Vortrag mit dem Titel "Streams of Deep Time: Glaciers and the Media Imaginary of the Alpine High Mountains" abhalten.

Buchpräsentation: Hanna Engelmeier „Trost. Vier Übungen“

Dienstag, 28. September 2021, 18.00 Uhr via Zoom


Dass Lesen weit mehr ist als das sinnstiftende Erfassen von Buchstaben, zeigen die vier Übungen, die dieser Essay versammelt. Sie führen das Lesen zusammen mit dem Schreiben, dem Hören, dem Beten und dem Genießen.

Der heute nur wenigen bekannte Franz Xaver Kappus regte Rilke durch seine Briefe zu einer Auseinandersetzung mit den Grundlagen des Dichtens an, die bis heute Schreibende (und Lesende) inspiriert. Die Tonaufnahme von David Foster Wallaces Rede »This Is Water« und ein Hörspiel zu Walt Disneys Aristocats zeugen von einem Lesen, das Hören ist. Eileen Myles findet als Kind ein Rollenmodell in der Lektüre eines Johanna-von-Orléans-Comics und Adorno gönnt sich neben Kritik auch mal Eiscreme. In dieser Engführung von Kritik und Enthusiasmus, Kanon und Pop, Alltag und Ästhetik, Persönlichem und Theoretischem offenbart sich mit jedem weiteren Kapitel genau das, was der Titel verspricht: vier Übungen, die klug, voller Witz und doch mit Ernsthaftigkeit Text und Nebentext feiern und sich zu einer leisen, aber unbedingten Leseempfehlung für schwere und nicht ganz so schwere Zeiten fügen.

Im Gespräch mit Maren Haffke stellt Hanna Engelmeier ihr Buch vor. (Text: Matthes & Seitz Verlag)

Where is my where?

Andrea Glauser und Barbara Ungepflegt (mdw- Universität für Musik und darstellende Kunst Wien) präsentierten am 25.9.21 @ SARN conference Traversing Topologies Imaging worlds and knowledge with artistic research   (Hochschule Luzern) den ersten Teil des Artistic Research Projekts Where is my Where? :

https://youtu.be/Hu1f4cFggT4

Ausschreibung Fellowships Valie Export Center

An der Kunstuniversität Linz gelangen am VALIE EXPORT-Center ein Junior Fellowship für Doktorand*innen und ein Postdoc Stipendium zur Ausschreibung.

Das VALIE EXPORT Center der Kunstuniversität Linz bearbeitet, erforscht, kontextualisiert und vermittelt den Vorlass von VALIE EXPORT. Als international ausgerichtetes Forschungszentrum fördert es die künstlerische und wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Medien- und Performancekunst. Das VALIE EXPORT Center ist Teil der Kunstuniversität Linz.

>

translationale berlin - Festival für Literaturübersetzung 1.- 3.10.2021

Berlin hat ein neues Festival: Die translationale berlin feiert, was Literatur zu Weltliteratur macht. Drei Tage lang sind internationale Übersetzer:innen, Autor:innen, Künstler:innen und Wissenschaftler:innen im Collegium Hungaricum Berlin zu Gast.

 

>

Sebastian Haselbeck: Gespenstische Souveränität: Zur politischen Einbildungskraft zwischen 1910 und 1920

Das Ende des Kaiserreichs und die Novemberrevolution von 1918 markieren einen Umbruch, der die Zwischenkriegszeit in Atem halten wird. Es beginnt die Suche nach alternativen politischen Figuren und Gebrauchsanweisungen für eine Gegenwart, in der Herrschaft und ihre Repräsentation neu verhandelt werden. Im September 1910 gehen der deutsche und der österreichische Kaiser gemeinsam ins Kino. In einem Kinematographentheater auf dem Wiener Prater schauen sie sich Filme an, die sie selbst auf der Leinwand zeigen. Die monarchischen Repräsentanten der beiden Staaten werden im Akt der Repräsentation verdoppelt: Sie sind zugleich als Zuschauer und als Filmdarsteller im Kinosaal präsent. Doch dann reißt plötzlich der Filmstreifen. Dieser Riss, so die These des Buches, geht nicht allein durch die Repräsentationslogik monarchischer Souveränität. Er lässt sich auch als Chiffre für die grundlegende Veränderung in der Vorstellung und Darstellung von Souveränität in der politischen Wirklichkeit zwischen 1910 und 1920 begreifen.

konstanz|university press

15. – 17. Oktober: Volkstheater: Festival: THE NEW NORMAL

Vom 15. – 17. Oktober findet am Volkstheater das Festival THE NEW NORMAL statt.

An drei Tagen wird der Mensch, die Natur und das Leben in Zeiten (nach) der Pandemie beleuchtet– in Form von Konzert, Theater-Performances, Vorträgen, Gesprächen und Filmprogramm.

Pandemie wie Klimakrise bedingen einander und sind Teil unserer neuen Normalität.

 Am 15. Oktober eröffnet die Kulturwissenschaftlerin Prof. Dr. Karin Harrasser, Co-Direktorin des IFK, das Festival – mit einem Plädoyer für eine neue Politik der Körper. Im Anschluss remixt das junge Wiener Künstlerduo Guilherme Maggessi und Rafal Morusiewicz in ihrer Lecture Performance DOT, PAUSE, DOT, DOT die Metapher des Komposts und Kompostierens.

Und um 21:00 Uhr bringt Pantha du Prince sein international gefeiertes Album CONFERENCE OF TREESals Live-Konzert auf die große Bühne: Zellbiologische Unterhaltungen von Wäldern und Pilzgeflechten werden zur Basis für so transzendente wie tanzbare Clubmusik.

„LOOPS OF WISDOM“

Mit der umfangreichen Campusausstellung „LOOPS OF WISDOM“ präsentiert sich die Kunstuniversität Linz während der Ars Electronica 2021 von 8. bis 12. September. Die Highlights werden morgen, am 7. September, in einem Presserundgang vorgestellt.

Presserundgang „LOOPS OF WISDOM“

Wann: Dienstag, 7. September 2021, 11.30 Uhr

Wo: Kunstuniversität Linz, Hauptplatz 8, 4020 Linz, 5. OG, Hörsaal F

Statements

  • Margot Nazzal, Kulturdirektorin, Land Oberösterreich
  • Doris Lang-Mayerhofer, Kulturstadträtin der Stadt Linz
  • Gerfried Stocker, Künstlerischer Leiter Ars Electronica
  • Brigitte Hütter, Rektorin Kunstuniversität Linz

Opening soon! KUNSTMUSEUM WOLFSBURG: SCHÖNHEIT und SCHRECKEN des ERDÖLZEITALTERS

'Oil. Schönheit und Schrecken des Erdölzeitalters' ist die erste, historisch und geografisch umfassende Retrospektive auf künstlerische Auseinandersetzungen mit Erdöl, seinen Materialien und dem vom Erdöl angetriebenen Geschichtsprozess. Wir laden ein zum Blick auf eine Epoche, die wir besser verstehen müssen, um ihr Ende aktiv mitzugestalten.

4. 9. 2021 — 9. 1. 2022, Kunstmuseum Wolfsburg

Kuratoren:

Kollektiv Beauty of Oil – Alexander Klose (Berlin) und Benjamin Steininger (Berlin/Wien), sowie Andreas Beitin

Donna Haraway und ihr radikales Denken der Verwandlung. Ein "Salzburger Nachtstudio" u.a. mit Karin Harrasser

Wir brauchen Verwandtschaft mit allem was lebt und was nicht lebt; mit Tieren, Pflanzen, Menschen, Cyborgs, künstlichen Intelligenzen und Maschinen aller Art – sogar mit den Dingen, die uns umgeben.
So denkt die utopische Feministin, Biologin und Wissenschaftstheoretikerin Donna Haraway. „Make kin, not babies“ („Macht euch verwandt, nicht Babys“) ist daher der oft wiederholte Slogan ihrer ökologischen Ethik, die darauf abzielt, dass die bislang Ausgegrenzten, wie etwa die indigene Bevölkerung oder auch aussterbende und unbeliebte Tierarten, einen Teil der Erde zurückgewinnen müssen. Wie sie sich das im Einzelnen vorstellt, zeigt die Autorin in ihrem neuesten Buch, „Staying with the trouble“, das Karin Harrasser, Co-Direktorin des IFK, ins Deutsche übersetzt hat.

 

Gestaltung: Katrin Mackowski, Zum Nachhören auf Ö1

Elsbeth Bösl/Stefanie Samida: New sequencing methods: New data and new challenges

Elsbeth Bösl/Stefanie Samida: New sequencing methods: New data and new challenges, 11–17, in:

Special Topic „Next Generation Sequencing: Challenges for Science and Society“, in:

Zeitschrift „TATuP – Journal for Technology Assessment in Theory and Practice“/TATuP – Zeitschrift für Technikfolgenabschätzung in Theorie und Praxis“ (30/2, 2021)

Architektur.Film.Sommer 2021 Erde ohne Boden – worauf bauen wir morgen?

Die neunte Ausgabe des internationalen Open Air Architekturfilmfestivals präsentiert preisgekrönte Filme und Neuentdeckungen zum Thema Bodenverbrauch in ländlichen und urbanen Räumen.

Ljiljana Radonić: Der Zweite Weltkrieg in postsozialistischen Gedenkmuseen

 

Soeben ist die Habilitationsschrift von Ljiljana Radonić bei De Gruyter erschienen.
>

Jetzt in Linz "Kulturwissenschaften" studieren

Bachelorstudium Kulturwissenschaften

Institut: Bildende Kunst & Kulturwissenschaften

+43(0)732278982434

ba-kuwi@ufg.act

Kunstuniversität Linz

Domgasse 1,

A-4020 Linz

Circus Salto Morale, mit Barbara Ungepflegt

"Zuschauer des eigenen Lebens zu sein, das ist der Weg, um den Schmerzen des Lebens zu entrinnen."(Oscar Wilde)

Im Juli zeigen die zwei Dompteusinnen Veronika Merklein und Barbara Ungepflegt gemeinsam mitNora Jacobs, Katrin Wölger und Hendrik Quast

Circus Salto Morale

>

Neuerscheinung: Thilo Neidhöfer, "Arbeit an der Kultur"

Arbeit an der Kultur

Margaret Mead, Gregory Bateson und die amerikanische Anthropologie, 1930-1950

Margaret Mead und Gregory Bateson gehörten in den 1930er und 1940er Jahren zu den führenden Vertretern der Cultural Anthropology in den USA. Die Anthropologie bot ihnen nicht nur einen Schlüssel, um das Verhältnis von »culture« und »personality« besser zu verstehen, sondern diente ihnen ebenso als Werkzeug, um die Haltung der amerikanischen Bevölkerung mit Blick auf den Zweiten Weltkrieg abzustimmen und ihre Feinde zu bekämpfen. So glaubte das Wissenschaftlerpaar daran, dass nur durch Arbeit an der Kultur der Aufbau einer friedlichen Welt gelingen könne. Diesen Selbst- und Weltdeutungspraktiken spürt Thilo Neidhöfer am Beispiel ihrer Ehe nach.

Thilo Neidhöfer

>

Julia Freytag / Astrid Hackel / Alexandra Tacke (Hrsg.) Gegen die Wand Subversive Positionierungen von Autorinnen und Künstlerinnen

Autorinnen wie Virginia Woolf, Marlen Haushofer, Ingeborg Bachmann und Elfriede Jelinek sowie Künstlerinnen wie Birgit Jürgenssen, Francesca Woodman, Monica Bonvicini, Veruschka von Lehndorff, Orshi Drozdik und Gabriele Stötzer haben sich in ihren Texten, Fotografien und (Video-)Installationen auffallend häufig mit dem vieldeutigen Motiv der Wand auseinandergesetzt, indem sie ihr eigenes Verschwinden in Szene gesetzt, sich an Wänden abgearbei- tet oder sie zu Projektions- oder Schreibflächen erklärt haben. Geschickt verknüpfen sie dabei geschlechterkritische mit ästhetischen Fragestellungen.

Mit Beiträgen von Julia Boog-Kaminski, Mariama Diagne, Julia Freytag, Astrid Hackel, Andrej Mirčev, Julia Prager, Kerstin Roose, Inge Stephan, Alexandra Tacke, Julia Tulke, Anne Vieth und Elena Zanichelli.

>

Wer spricht? Literaturübersetzung zwischen kolonialem Erbe und Political Correctness

Claudia Hamm spricht am 18. Juni am Übersetzertag des Deutschen Übersetzerfonds über Homi Bhabha, Kanaky und warum wir andere Beziehungen brauchen.

 

Freitag, 18. Juni ab 11:00 Uhr

Infos und Anmeldung:

www.lcb.de

>

Mobility Lecture mit Tim Cresswell

The research platform Mobile Cultures and Societies invites to

Mobility Lecture #7 with Tim Cresswell

May 27, 6pm CET, online via Zoom

>

Jan Fellerer (Oxford, Wien): Slavisches Seminar, Universität Zürich

 

Kolloquium Slavistische Linguistik (online)

 Jan Fellerer (Oxford, Wien):

 Sprachinterner vs. kontaktbedingter morphosyntaktischer Wandel: Das ‘Genus virile’ im polnisch-ukrainischen Sprachkontakt

Einer der zahlreichen morpho-syntaktischen Eigenheiten der sog. östlichen ‘Randdialekte’ des Polnischen (‘polszczyzna kresowa’) besteht darin, dass die Flexion der maskulinen Substantive im Unterschied zum Standardpolnischen kein ‘Genus virile’ unterscheidet. Zugleich bleibt aber auch in diesen Dialekten die allgemeinpolnische Kategorie der Belebtheit weiterhin intakt. Dies entspricht den grammatikalischen Gegebenheiten der unmittelbar benachbarten ostslavischen Sprachen, insbesondere des Ukrainischen. Der sich anbietende Schluss, die Erosion des ‘Genus virile’ im (süd)östlichen ‘Randpolnischen’ als Ukrainismus zu verstehen, erweist sich allerdings als vorschnell, weil ähnliche Erscheinungen auch in anderen polnischen Dialekten zu beobachten sind, und weil die Belebtheitskategorie im ‘Randpolnischen’ im Detail anders ausgestaltet ist als im Ukrainischen. Der Vortrag geht daher der Frage nach, ob die spezielle Entwicklung des ‘Genus virile’ im ‘Randpolnischen’ letztlich als dialektinterner oder doch als kontaktbedingter morpho-syntaktischer Wandel zu verstehen ist.

 Jan Fellerer hat Slawistik in Wien und Basel studiert. Er ist associate professor am Wolfson College der Universität Oxford und derzeit als Fellow des Internationalen Forschungszentrums Kulturwissenschaften in Wien tätig. Seine Forschungsschwerunkte liegen insbesondere auf der Geschichte und Struktur der west- und ostslawischen Sprachen.

 

Mittwoch, 19. Mai, 16:00–17:30

 

Gäste sind herzlich willkommen. Ein Zoom-Link wird auf Anfrage (s. Kontakt) gerne zur Verfügung gestellt.

 

Kontakt: dolores.lemmenmeier@uzh.ch, florian.wandl@uzh.ch

Network of European Humanities.21

In collaboration with UNESCO the Consortium of Humanities Centers and Institutes (CHCI) proposed to undertake a World Humanities Report. Within this framework and challenged by the COVID-19 pandemic the research team Europe has developed a „Network of European Humanities.21“ http://neh21.net where it published an „Experts‘ Report on European Humanities“: https://neh21.net/category/experts-report/

 

Mobility Lecture #6 mit Jan Röhnert Poesie der Mobilität (Kiarostami, Jarmusch, Handke)

Die Forschungsplattform Mobile Kulturen und Gesellschaften lädt herzlich ein zur

Mobility Lecture #6 mit Jan Röhnert 

Poesie der Mobilität (Kiarostami, Jarmusch, Handke)

06.05.21,18:00 Uhr, online via Zoom

 

>

EVERY SHADE AN IMAGE – Katharina Gruzei

EVERY SHADE AN IMAGE – Katharina Gruzei
 

CHARIM Schleifmühlgasse
05.05. - 11.06.2021

>

Kulturwissenschaften studieren!

Zulassung zum Wintersemester 2021

>

Postgraduate Society of Kyiv-Mohyla Academy Kyiv, Ukraine

4 May 2021, 4pm (CET), via Zoom (link to be confirmed)

 Lecture of Jan Fellerer:

Hybrid linguistic identities in 19th century L’viv

 Language mixing is an important component of the linguistic landscape in Ukraine to the present day. It is controversial too, as the discussions about so-called suržyk show. Linguistic hybridity, however, has a long history in Ukraine and elsewhere. It is an expected outcome of language-contact settings, even though it varies greatly depending on the historical context.

This talk will focus on historical L’viv and its suburbs with its intense and long-standing Ukrainian-Polish-Yiddish language contact. In writing, Church Slavonic remained an important point of reference well into the 19th century too. This produced forms of language mixing and hybrid linguistic identities that can be shown to be a direct reflection of the social fabric of the city. The close link between linguistic practice and social identity is well known and amply researched for contemporary settings. However, it is rarely applied to historical contexts. The talk is a contribution to try and redress this imbalance.

Jan Fellerer is Associate Professor in Slavonic Languages, University of Oxford, Wolfson College, currently Senior Fellow at the Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften, Kunstuniversität Linz in Wien

250 Jahre Hausnummern in Wien. Eine digitale Flanerie durch die Innenstadt

Vor 250 Jahren wurde die erstmalige Einführung von Hausnummern in Wien abgeschlossen. Die von Anton Tantner angeleitete digitale Flanerie ermöglicht auch in Zeiten der Pandemie eine Erkundung der Fragmente eines historischen Adressierungssystems, dessen Nachwirkungen bis in unsere Gegenwart reichen.
 
250 Jahre Hausnummern in Wien
Eine digitale Flanerie durch die Innenstadt
 
Vortragender: PD Dr. Anton Tantner (Universität Wien)
 
Moderation: Dr.in Susanne Claudine Pils (Verein für Geschichte der Stadt Wien/Wiener Stadt- und Landesarchiv)
 
Donnerstag, 29. April 2021, 18:00
Online-Raum:
 
 
Teilnahme gratis!

 

STATE Studio • Online - Curious Minds: ArtScience Monthly #13 - with Ann Cotten, IFK_Junior Fellow

Curious Minds – ArtScience Monthly #13

Tuesday, 20 April 2021, 7 pm CET

 

>

Gert-Jonke-Preis für IFK_Fellow Ann Cotten

Die gebürtige US-Amerikanerin Ann Cotten ist am Sonntag in Klagenfurt mit dem Gert-Jonke-Preis ausgezeichnet worden. Der mit 15.000 Euro dotierte Preis wurde heuer in der Sparte Lyrik vergeben.Derzeit ist Ann Cotten IFK_Junior Fellow. Wir gratulieren auf das Herzlichste!

>

"Kanaky zuhause" von Joseph Andras, übersetzt von Claudia Hamm

Die Übersetzerin von Joseph Andras' "Kanaky zuhause" Claudia Hamm,  im Gespräch im LCB über Buch, Übersetzung und ihren Essay dazu mit Ekkehard Knörer (Merkur) heute 13. April um 19.30h: Stream:https://lcb.de/programm/kanaky-zuhause-buch-und-toledo-journalpremiere/

Leipziger Buchmesse 2021, Nominierungen

Das IFK gratuliert den Nominierten der Leipziger Buchmesse 2021 und ganz besonders jenen darunter, die im Laufe Ihrer Karriere als Schreibende und Forschende ein oder mehrere Fellowhips am IFK inne hatten: 

In der Kategorie Sachbuch: Heike Behrend («Menschwerdung eines Affen»), Dan Diner («Ein anderer Krieg»), Michael Hagner («Foucaults Pendel und wir») 

In der Kategorie Übersetzung, aus dem Englischen: Ann Cotten für «Pippins Tochters Taschentuch», derzeit IFK_Junior Fellow

Lecture of Matthew Johnson: "Glikl's Afterlives: On the Circulation and Reception of Glikl's Memoirs,"

Max Weinreich Fellowship Lecture in East European Jewish Literature, Matthew Johnson: 

GLIKL'S AFTERLIVES: ON THE CIRCULATION AND RECEPTION OF GLIKL'S MEMOIRS:

How did Glikl, often referred to as "Glückel von Hameln," become such an iconic and oft-cited figure in Ashkenazic cultural history? In this talk, Matthew Johnson ventures an answer to this question by exploring the belated circulation and reception of Glikl's memoirs (written between 1691 and 1719) in the late nineteenth and early twentieth centuries. Johnson will provide an overview of the particular editions and translations—in Yiddish, German, Hebrew, and English—that first made Glikl's memoirs available to a large audience and shaped how they were read and understood, often in contradictory ways, in modernity. 

Matthew Johnson is a PhD candidate in Germanic Studies at the University of Chicago. His dissertation concerns the relationship between Yiddish- and German-language literature in the twentieth century. His research has been supported by the YIVO Institute, the Fulbright Program and the IFK in Vienna, the Posen Society of Fellows, and the Yiddish Book Center.

Barbara Kremser (Ungepflegt) auf Besuch in der Lugner City

Barbara Ungepflegt und Richard Lugner werden eine Entscheidung bezüglich des neuen Namens der Wiener Shopping-Mall demnächst bekannt geben. Ein Pressetermin wird nach Ende des Lockdowns avisiert.

Ann Cotten, Foto: Jan Dreer für IFK
Ann Cotten, Foto: Jan Dreer für IFK

Neue Übersetzungen und Events von/mit IFK_Fellow Ann Cotten:

Online-Präsentation von Legacy Russells Buch "Glitch Feminism", das Übersetzungskollektiv: Ann Cotten, Barbara Eder, Franziska Füchsl, Mark Kanak, Jakob Kraner, Claire Palzer, Fiona Sironic, Lotta Thießen und Bradley Williams Cohen. Erscheint demnächst bei Merve.

24.3.2021, 20h:

https://www.hebbel-am-ufer.de/en/programme/pdetail/glitch-feminism

https://www.merve.de/index.php/search

Weitere Übersetzungen von Ann Cotten, die demnächst erscheinen: zwei Bücher von Rosmarie Waldrop: 

https://www.suhrkamp.de/buecher/pippins_tochters_taschentuch-rosmarie_waldrop_22518.html

Ebenso: "Das Proben der Symptome" bei Urs Engeler als roughbook: http://www.engeler.de/

Die Welt in der Stadt: Wien in 25 Porträts
Die Welt in der Stadt: Wien in 25 Porträts

Molden Verlag: Buchpräsentation: Rainer Metzger. Die Welt in der Stadt: Wien in 25 Porträts

Die Welt in der Stadt: Wien in 25 Porträts, Styria Books

Rainer Metzger erzählt uns Wien aus der Perspektive von Menschen, die sich in der Stadt bewegt und sie geprägt haben: Wir lauschen dem Poeten Walther von der Vogelweide am babenbergischen Hof und begegnen der Wanderkünstlerin mit Weltruf Rosalba Carriera, wir treffen den freigelassenen Sklaven und Aufklärer Angelo Soliman, streifen mit dem Dritte-MannRegisseur Carol Reed durch Wiens Kanalisation und verbringen mit John Lennon und Yoko Ono die Flitterwochen im Hotel Sacher. In 25 Episoden zeigt uns Rainer Metzger seine Lieblingsstadt hautnah auf ganz persönliche Art und Weise durch die Augen bedeutender Bewohner und Besucher. Eine ungewöhnliche und faszinierende Stadtreise, die der Einzigartigkeit der Wiener Seele nachspürt – was halt Wien ist!

Buchpräsentation online 18. März 2021, 18:00

Moderation: Thomas Macho, Direktor des IFK Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften an der Kunstuniversität Linz in Wien

Academic conference: Entangled Im/Mobilities: Perspectives from the Humanities and Social Sciences

Academic conference, 18-20 March 2021, Online
 
The conference covers a wide variety of topics and combines reflections from the humanities and the social sciences. One of its biggest aims is to explore how a nuanced view of entangled im/mobilities could reveal complex relations of meaning, shaped by geographic, cultural, historical and material contexts.  Furthermore, seeing mobility as closely entangled with immobility, a number of participants will explore how mobilities and immobilities interact and are co-produced.
 
The program includes twelve panel discussions, keynote lectures by Sara Upstone and Peter Adey, film screenings and a virtual art presentation, all open to the public upon registration.
 
To find out more about the conference program and how to register, visit: https://entangled-mobilities.univie.ac.at/. The full program and timetable are also attached to this email. 

„forum presents“: AbsolventInnen präsentieren ihre künstlerischen Positionen ab 2022 am IFK

Wir freuen uns, dass das Ausstellungsformat „forum presents“ auf Initiative von Karin Harrasser, Professorin für Kulturwissenschaft an der Kunstuniversität Linz, weiter wächst. Als Teil von IFK_ART werden ab dem Jahr 2022 die Räumlichkeiten des Internationalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften in Wien mit ausgewählten Künstlerischen Positionen von AbsolventInnen der Kunstuniversität Linz bespielt.

>
Elisabeth Fertig
Elisabeth Fertig

Johns Hopkins University: Conference: "Dust Distraction//Zerstreuung Staub"

Lecture of Fulbright/IFK_Junior Fellow Elisabeth Fertig: "Notes on Dust: Art, Vision and Memory in W.G. Sebald’s “Max Aurach”

Vortrag von Barbara Ungepflegt: „How to survive the day? public schnitzel, bus traffic and other escape attempts“

Vortrag von IFK_Artistin in Residence Barbara Kremser (Ungepflegt) beim Europäischen Soziologen Kongress zum Thema: „How to survive the day? public schnitzel, bus traffic and other escape attempts“ : https://youtu.be/G__sO-YkUqk

>

Calls for Articles: Der Tod (ist) in Ordnung. Von Listen, Statistiken und Dunkelziffern über das Sterben und die Verstorbenen

Call for Articles:
Der Tod (ist) in Ordnung.
Von Listen, Statistiken und Dunkelziffern über das Sterben und die Verstorbenen

Der geplante Sammelband soll Beiträge von Geistes-, Kultur- und SozialwissenschaftlerInnen aller Richtungen enthalten. Der zeitliche Rahmen erstreckt sich von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart.

 

Call for Articles:
The Order of Death.
On lists, statistics and hidden figures about dying and the deceased

The planned collective volume shall contain contributions from scholars in the humanities, cultural studies and social sciences. The time frame ranges from the early modern period to the present.

 Nina Kreibig Thomas Macho Moisés Prieto

>

Ansichten einer Revolution

Viva Portugal!-Regisseur Malte Rauch im Gespräch

 

“Merkwürdig gewaltlos das Ganze”, meinte Hans Magnus Enzensberger über die Nelkenrevolution 1974. Über Nacht läuteten die Portugies*innen das Ende von fast fünfzig Jahren Diktatur und elf Jahren Kolonialkrieg ein. Kurz darauf begann mitten im Kalten Krieg ein westliches Land mit dem Bau einer sozialistischen Gesellschaft.

Viva Portugal! demonstriert einen beeindruckenden Fall von Gegenöffentlichkeit, in dem Filmemacher*innen aus Deutschland durch ihre Aufnahmen den revolutionären Prozess in Portugal unterstützten.

Das Seminar “Reise in die Revolution” am Institut für Germanistik Wien und alle Interessierten diskutieren mit dem Regisseur Malte Rauch darüber, was es heißt, einen revolutionären Moment abzubilden.

 

>

Forschungsplattform "Mobile Cultures and Societies"

Mobility Lecture #5 mit/with Katharina Manderscheid (ONLINE)

Um an der Mobility Lecture #5 mit Katharina Manderscheid via Collaborate teilzunehmen, KLICKEN SIE HIER (Link wird kurz vor dem Event freigeschalten)
(Bitte verwenden Sie Mozilla Firefox, Google Chrome oder Microsoft Edge)

>

Videoarbeit CITY KITZLOCH von Barbara Ungepflegt

In der Sendung des ORF Kulturmontag/ORF/18.1.2021 wird ein Ausschnitt der Videoarbeit CITY KITZLOCH von Barbara (Kremser) Ungepflegt gezeigt. Sie ist derzeit IFK_Artist in Residence.

>

Online-Vorträge: Wissenschaftliche Expertise in der Demokratie. Zur Aktualität Otto Neuraths

Veranstalter:

Österreichisches Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum in Kooperation mit dem Institut Wiener Kreis der Universität Wien

Sprecher:

Alexander Reutlinger (Ludwig-Maximilians-Universität München)

Günther Sandner (Universität Wien)

Moderation:

Daniela Ingruber (Austrian Democracy Lab, Donau Universität Krems)

Datum: 12.01. 2021

Zeit: 18:00 Uhr

>

Neuerscheinung: Caroline Scholzen: "Niemand zu Gast? Hospitalität im Werk Franz Kafkas"

In Niemand zu Gast? Hospitalität im Werk Franz Kafkas wird eine in Kafkas Literatur vorzufindende kommunikationstheoretische Umdeutung der Erkenntnistheorie Immanuel Kants nachgewiesen. 

>

Ausstelung: Cybernetics of the Poor, curated by Diedrich Diederichsen and Oier Etxeberria

17/12/2020 - 28/03/2021 Kunsthalle Wien, Museums Quartier
 
Artists: Robert Adrian X • Agency • Ana de Almeida, Alicja Rogalska & Vanja Smiljanić • Eleanor Antin • Cory Arcangel • Elena Asins • Paolo Cirio • Coleman Collins • Salvador Dalí & Philippe Halsman • Hanne Darboven • Jon Mikel Euba • Michael Hakimi • Douglas Huebler • Gema Intxausti • Mike Kelley • Ferdinand Kriwet • Agnieszka Kurant • Sharon Lockhart • Mario Navarro • Adrian Piper • Kameelah Janan Rasheed • Lili Reynaud-Dewar • Heinrich Riebesehl • Pedro G. Romero • Constanze Ruhm • Jörg Schlick • Camila Sposati • Axel Stockburger • Kathrin Stumreich • Isidoro Valcárcel Medina • Tanja Widmann • Oswald Wiener •
 
NOVA is a feminist futurist LARP - Live Action Role Play game run by Ana de Almeida, Alicja Rogalska and Vanja Smiljanić; directed towards feminist and queer-feminist activists based in Vienna.

 
Foto: NOVA, production still, Ana de Almeida, Alicja Rogalska & Vanja Smiljanić, © Kunsthalle Wien & the artists, 2020

Festakt „40 Jahre Ensemble Modern"

Mittwoch, 9. Dezember 2020, 19 Uhr (virtueller Einlass ab 18.45 Uhr)
Schirmherrschaft: Staatsministerin für Kultur und Medien Prof. Monika Grütters MdB
40 Miniaturen von Komponist*innen (Uraufführungen)
Ensemble Modern | Ingo Metzmacher, Dirigent | Ilija Trojanow, Moderation

Livestream: www.ensemble-modern.com/on-air

Aufbruch der Töchter. Weibliche Adoleszenz und Migration in Literatur, Theorie und Film. Interkulturelle Moderne, Bd. 13

Lange war die Figur der Tochter gerade im Migrationszusammenhang das schwächste Glied der Familie – nun ergreift sie das Wort. Der von Julia Boog-Kaminski mitherausgegebene Band nähert sich dem "Aufbruch der Töchter" über erziehungs-, literaturwissenschaftliche und psychoanalytische Beiträge.

Bundesministerin für Heimatschmutz, Barbara Ungepflegt
Bundesministerin für Heimatschmutz, Barbara Ungepflegt

TOTAL TOT - die Waffe der blitzenden Frauen

Aktuell ist im Lockdown 2 nahezu alles geschlossen, der Waffenhandel hingegen wurde von der österreichischen Bundesregierung als systemrelevant deklariert. Auf der Suche nach den blitzenden Waffen (Robert Pfaller) besuchte heute am 19.11.2020 die Bundesministerin für Heimatschmutz und internationale Affären (Barbara Ungepflegt) gemeinsam mit der Bundesvorsitzenden Frau in der Heimat (Elsbeth Wallnöfer) ein Wiener Waffengeschäft.
 
Halali,
Barbara
www.barbara-ungepflegt.com - derzeit IFK_Artist in Residence

Jewish Agency and Austrian Culture in Nineteenth Century Jerusalem

Virtual Lecture with Dr. Louise Hecht, University of Salzburg, Center for Israel Studies Vienna Web Forum

Welcome: Prof. Dr. Mitchell Ash

Wednesday, 25 November 2020, 7:30 PM

Conference: PLAYFULNESS Interdisciplinary Approaches to Cultural Literacy

Thursday 13th – Friday 14th May 2021 
A Virtual Symposium

  • The aesthetics and/or philosophy of playfulness
  • Diversity or inclusivity and intersectionality of playfulness
  • The role of playfulness in interdisciplinary collaboration or education
  • Playfulness and experimental translation 
  • The role of playfulness in stimulating new ways of thinking in cultural literacy
  • Playfulness in and out of the psychoanalytic consulting room
  • Playfulness in media, literature, the visual and performing arts

Organised by the research group Cultural Literacy Everywhere (CLE)

Simon Wiesenthal Lecture Dirk Rupnow Zwischen Ignoranz und Missbrauch. Zum Stand von Geschichtspolitik, Erinnerungskultur und Holocaust-Gedenken

Moshe Shokeid: Can Academics Change the World?

Moshe Shokeid narrates his experiences as a member of AD KAN (NO MORE), a protest movement of Israeli academics at Tel Aviv University, who fought against the Israeli occupation of Palestinian territories, founded during the first Palestinian intifada (1987–1993). However, since the assassination of Prime Minister Rabin and the subsequent obliteration of the Oslo Accords, public manifestations of dissent on Israeli campuses have been remarkably mute. This chronicle of AD KAN is explored in view of the ongoing theoretical discourse on the role of the intellectual in society and is compared with other accounts of academics’ involvement in different countries during periods of acute political conflict.

Moshe Shokeid is Professor Emeritus of Anthropology at Tel Aviv University. His major publications include Children of Circumstances (1988, Cornell), A Gay Synagogue in New York (1995, Columbia), and Three Jewish Journeys through an Anthropologist’s Lens (2009, Academic Studies Press). 2014 he was City of Vienna/IFK_Fellow.

Schaubude Berlin: Theorie-Café: Text und Körper

Im Rahmen des Figurentheaterfestivals "Theater der Dinge 2020 - Künstliche Körper" an der Schaubude Berlin (https://schaubude.berlin/de/produktionen/theater-der-dinge-2020 ), wird Beate Absalon, IFK_Fellow abroad 2020/21, das Theorie-Café: Text und Körper moderieren und den Blog www.theaterderdinge.com redaktionell begleiten. 

Essay von Bettine Menke: „Babel-Babbeln. Zur Anderssprachigkeit, zum sprechenden/schreibenden Enteignen.“

Soeben erschienen in: wespennest Nr. 179: Viele Sprachen – eine Sprache?  Wien, Nov. 2020. Zu Mehrsprachigkeit und Literatur, u. a. von Mora, Trojanov, Ivanovic und Bettine Menke. Sie war IFK_Senior Fellow im Sommersemester 2020.

Neuerscheinung: 'Erdöl. Ein Atlas der Petromoderne' im Verlag Matthes & Seitz

Das Buch ist vieles in einem: historisches und geografisches Sachbuch, kulturtheoretischer Essay, und fast sogar ein Bilderbuch. In dreiundvierzig, von ebenso vielen Bild-Fundstücken inspirierten Kapiteln (s.u.), entwickeln wir ein technisches, geografisches, politisches und spekulatives Panorama der sich neigenden Erdölmoderne.

Zum Weiterempfehlen, hier die wichtigsten Infos: Benjamin Steininger, Alexander Klose: Erdöl. Ein Atlas der Petromoderne. Berlin: Matthes&Seitz 2020, 323 Seiten, 43 Abbildungen, davon 21 in Farbe, Hardcover, 26 EUR, ISBN: 978-3-95757-942-3

Neuerscheinung: „Umkämpftes Recht zu bleiben. Zugehörigkeit, Mobilität und Kontrolle im EUropäischen Abschieberegime“

Soeben ist die neueste Publikation von Sarah Nimführ „Umkämpftes Recht zu bleiben. Zugehörigkeit, Mobilität und Kontrolle im EUropäischen Abschieberegime“ im Verlag Westfälisches Dampfboot erschienen. Nimführ war ÖAW/IFK_Fellow im Studienjahr 2016/17. Wir gratulieren!

Neuerscheinung: »Affirmation und Negation als Figuren der Kritik«

Marius Hanft, Judith Sieber, Lotte Warnsholdt (Hg.), Weiterschreiben. Anschlüsse an Rebecca Ardners »Affirmation und Negation als Figuren der Kritik«

>

Roland Faelske-Preis für Comic und Animationsfilm 2020 geht an IFK_Research Fellow Bettina Egger

Die Universität Hamburg und die Roland Faelske-Stiftung loben im Jahr 2020 zum sechsten Mal den 'Roland Faelske-Preis für Comic und Animationsfilm' aus. Ausgezeichnet werden Studierende und Promovenden für herausragende Arbeiten aus dem Themenbereich 'Comic' oder 'Animationsfilm'. Bettina Egger, IFK_Research Fellow im WS 2020/212 wurde für Ihre Dissertation ausgezeichnet.

>

Chinesische Science-Fiction und Corona

Seit Liu Cixin 1995 den „Hugo Award“ für seine Trilogie San Ti („Die drei Sonnen. Trisolaris-Trilogie“) und die Physikerin und Wirtschaftswissenschaftlerin Hao Jingfang ihn 2016 für die beste Erzählung Beijing Zhedie („Peking falten“) gewonnen haben, ist in China ein regelrechter SF-Boom ausgebrochen, der sich in einer Flut literarischer Werke, aber auch Verfilmungen niederschlägt. Auch die chinesische Regierung hat das Potenzial dieses Genres erkannt; sie sieht darin eine Facette des „chinesischen Traums“ – der Leitidee von Xi Jinping –, also des Wunsches nach Erneuerung der chinesischen Nation durch technischen Fortschritt. Sie nutzt Science-Fiction, um dem Leser den Stand von Wissenschaft und Forschung nahezubringen. Darüber hinaus scheint Science-Fiction in der Literatur (und bis zu einem geringeren Grad im Film) eines der wenigen chinesischen Kulturprodukte zu sein, das auch im Ausland bestehen kann, und wird daher von der Regierung in ihre Soft-Power-Strategie inkorporiert.

Angesichts der Corona-Pandemie hat die Übersetzerin Gu Bei eine Reihe von chinesischen SF-Autoren interviewt und nach ihrer Sicht auf die Pandemie befragt.

>

Monika Ankele / Benoît Majerus (eds.): Material Cultures of Psychiatry

Coming soon:

transcript, independent academic publishing:

Material Cultures of Psychiatry

In the past, our ideas on psychiatric hospitals and their history have been shaped by objects like straitjackets, cribs and binding belts. These powerful objects are often used as a synonym for psychiatry and the way psychiatric patients are treated, but very little is known about the agency of these objects and their appropriation by staff and patients. By focusing on material cultures, this book offers a new gaze on the history of psychiatry: it allows a narrative which shows »doing psychiatry« to be a complex entanglement where power is permanently negotiated. Scholars from different social sciences show how this material gaze ensures a critical approach while opening up the field to alternative questions.

Beate Absalon
Beate Absalon

Vortrag: »Ich habe mich zum Fressen gern!« von IFK_Fellow abroad Beate Absalon

Im Rahmen der Ausstellung "Radikale Passivität: Politiken des Fleisches" für die nGbK (neue Gesellschaft für bildende Kunst) in Berlin hält IFK_Fellow abroad Beate Absalon den Vortrag »Ich habe mich zum Fressen gern!«. Es geht um Autokannibalismus in der Kunst und die Lust, sich selber zu verspeisen....

Freitag, 16. Oktober 2020, 18:00 Uhr, nGbK, Veranstaltungsraum, 1. OG, Oranienstraße 25, 10999 Berlin

Rowohlt Berlin Verlag, Berlin 2020. 384 Seiten
Rowohlt Berlin Verlag, Berlin 2020. 384 Seiten

Helmut Lethen: "Denn für dieses Leben ist der Mensch nicht schlau genug". Erinnerungen

Rowohlt Berlin Verlag, Berlin 2020. 384 Seiten. Erscheint am 13. Oktober. Rezension von Stephan Wackwitz, FAZ, 10. Oktober 2020, Nr. 236, Seite L15.

Helmut Lethen war von 2007 bis 2016 Direktor des IFK.

>

„Tod und Agency. Interdisziplinäre Studien zum Lebensende aus europäischer Perspektive“

„Tod und Agency. Interdisziplinäre Studien zum Lebensende aus europäischer Perspektive“. Eine neue Reihe zu Tod und Sterben in Zusammenarbeit mit dem Böhlau Verlag. Mitherausgeber: Thomas Macho, Direktor des IFK

Symposium »Unheimliche Freunde« 10.-12.9.2020, Kunstuniversität Linz

10.-12.9.2020 - Begleitprogramm >>

Dem Ungezähmten Raum geben: Kunstuniversität Linz macht Hauptplatz zu „THE WILD STATE“

Das dreitägige Symposium »Unheimliche Freunde« widmet sich der Beziehung von Mensch und Maschine. Das „Uncanny Valley“ lässt grüßen.

Styria Buchverlage
Styria Buchverlage

William Kinderman: Beethoven. Ein politischer Künstler in revolutionären Zeiten

Ludwig van Beethoven war zweifellos einer der größten Komponisten aller Zeiten, sein einzigartiges musikalisches Erbe dominiert nach wie vor die Konzertsäle der Welt. Und er war ein enorm politischer Künstler. Als Zeitzeuge turbulenter Epochen – Französische Revolution, Napoleonische Kriege, Wiener Kongress, die Ära Metternich – bezog er gegenüber den Mächtigen selbst dann klare Position, wenn er finanziell auf sie angewiesen war.

>

Call for Papers — Entangled Im/Mobilities: Perspektiven aus den Geistes- und Sozialwissenschaften

18.–20. März 2021

Universität Wien

Forschungsplattform

Mobile Kulturen und

Gesellschaften

Maureen Healy, Portland
Maureen Healy, Portland

Professor Maureen Healy wurde bei den Demonstrationen in Portland von einem Bundesagenten angeschossen

Professor Maureen Healy ist die Vorsitzende der Geschichtsabteilung des Lewis & Clark College in Portland. (https://college.lclark.edu/live/profiles/152-maureen-healy) Sie lehrt moderne europäische Geschichte, mit einer Spezialisierung auf die Geschichte Deutschlands und Osteuropas (und dem Aufstieg des Faschismus) und war im Wintersemester 2011/12 Fulbright/IFK_Senior Fellow. Maureen wurde am Montagabend von Bundesagenten in den Kopf geschossen und erholt sich von der Verletzung und der Gehirnerschütterung, teilte aber eine Erklärung ihrer Erfahrungen und gab die Erlaubnis, dies zu teilen:

>

Buchrezension von Matthew Johnson: "The Naked Truth: Viennese Modernism and the Body" (Chicago: University of Chicago Press, 2020) von Alys X. George

 

Sowohl in der populären Vorstellung als auch in der Forschungsliteratur wird die Kulturgeschichte der Wiener Moderne vordergründig in Bezug auf die Psychoanalyse betrachtet. Die weltbekannten Gemälde Klimts und Schieles – ausgestellt im Leopold Museum und im Belvedere in Wien – und die noch immer vielgelesenen Texte Hofmannsthals und Schnitzlers werden gewöhnlich als Ausdrucksformen des Unbewussten oder als Auseinandersetzungen mit der Psyche verstanden. Doch in diesem Zusammenhang bleibt der Körper – in welchem Gedanken und Gefühle wohnen – immer wieder unberücksichtigt. Wie sollen wir die nackten und verzerrten Leiber Schieles oder die ikonenhafte Nuda Veritas Klimts begreifen?

>
Der fliegende Robert, aus: Der Struwwelpeter, Heinrich Hoffmann 1844
Der fliegende Robert, aus: Der Struwwelpeter, Heinrich Hoffmann 1844

Ästhetik des Schreckens - am Beispiel Struwwelpeter, Ernst Strouhal im Gespräch mit Julia Boog-Kaminski

Zoom-Gespräch mit Julia Boog-Kaminski (IFK) und Ernst Strouhal (Universität für Angewandte Kunst) zum Thema:

Ästhetik des Schreckens 

(am Beispiel Struwwelpeter)

https://zoom.us/j/8847983849 

 Dienstag, den 23.6. von 14-16Uh

Ausstellung BODIES OF WORK von Katharina Gruzei am IFK

Österreichs letzte Donau-Schiffswerft ist der Ausgangspunkt für Katharina Gruzeis Fotoserie Bodies of Work.

Future Histories Podcast

Von der Schönheit des Unvollständigen, posthumanen Politiken und der Notwendigkeit einer Syntechnisierung – Gedanken weben mit Paul Feigelfeld, IFK_Junior Fellow im Studienjahr 2019/20.

Future Histories Podcast

Neuerscheinung: Gloria Meynen (Kunstuniversität Linz), Inseln und Meere. Zur Geschichte und Geografie fluider Welten«, Matthes & Seitz Berlin 2020

Die einsame Insel ist seit der Antike der Wohnort der Utopien, Eremiten und Chimären. Mit der Erfindung der modernen Messwissenschaften wird die Insel zum Freiluftlabor der Arten und Varietäten, die das Neue und Einzigartige in Massen hervorbringt. Gloria Meynen folgt dem fiktiven Gespräch zwischen Alexander von Humboldt und Jules Verne. Beide verbindet eine Vorliebe für Zahlen, Daten und Messungen. Meynens Monografie fragt nach der magischen Aufladung der Zahlen. Am Beispiel der Insel diskutiert sie das Verhältnis von Science und Fiction. Weiter

David Wittinghofer, Foto: Dimitrios Vellis
David Wittinghofer, Foto: Dimitrios Vellis

BA Kulturwissenschaften MA Medienkultur- und Kunsttheorien: Zulassungstermine WS 2020/21 (MKKT)

"Sharing and Responding": Event Series: "kunsthalle wien"

The event series Sharing and Responding, which is comprised of two online workshops in June 2020 as well as a concluding symposium in January 2021, examines cybernetic structures in language and art, planning and surveillance. Hence, it picks up on the thematic framework of the exhibition Cybernetics of the Poor, curated by Diedrich Diederichsen and Oier Exteberria: the show just reopened on June 1 at Tabakalera International Centre for Contemporary Culture, Donostia/San Sebastián and then can be seen from December 4, 2020 at Kunsthalle Wien, 18-19 June 2020.

Concept: Ana de Almeida, Anke Dyes, Nina Kerschbaumer, and Inka Meißner

Die Ausstellung BODIES OF WORK von Katharina Gruzei am IFK wurde bis Mitte Dezember 2020 verlängert!

Die Ausstellung BODIES OF WORK von Katharina Gruzei wurde bis Mitte Dezember 2020 verlängert. Sie kann – nur gegen Voranmeldung bei Petra Radeczki (radeczki@ifk.ac.at) und unter Einhaltung der gerade gebotenen Hygienebestimmungen  – montags bis mittwochs von 10:00 bis 16:00 Uhr am IFK besichtigt werden.

 Von 20. Juli bis 8. August 2020 sind das IFK und die Ausstellung geschlossen.

 Weitere Informationen zur Künstlerin und zur Ausstellung finden Sie unter:http://www.ifk.ac.at/index.php/ifk_art.html

 Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Thomas Macho: Krisenzeiten: Zur Inflation eines Begriffs

Der Krisenbegriff erlebt eine Art von Inflation: Eine Krise geht zu Ende, sobald die nächste Krise ausgerufen wird. Krise ist ein Ausrufezeichen, das uns lauter Fragezeichen beschert: Thomas Macho leuchtet den Raum zwischen beiden aus und holt ans Licht, was der Krisenbegriff meint – und was er mit uns macht.

in: "Geschichte der Gegenwart"

 
 

"Stay in Touch" - eine Kollaboration von KulturwissenschaftlerInnen des IFK und der Kunstuniversität Linz und darüber hinaus

Andreas Gehrlach, Research Fellow WiSe 2020/21, kommentiert für STAY IN TOUCH:

 430 v. Chr. — Die Seuche von Athen

Thykydides »Der Peloponnesische Krieg«

Der Peloponnesische Krieg von Thukydides ist eine Darstellung des Krieges. Nicht nur eines bestimmten Krieges, sondern von Krieg als solchem. Man kann statt ›Athen‹ ›die USA‹ einsetzen und statt ›Sparta‹ ›Russland‹, und der Text erhält eine überzeichnete und abstrakte, aber ebenso grelle und bestechende Aktualität. WEITER

Donna J. Haraway: Unruhig bleiben. Die Verwandtschaft der Arten im Chthuluzän

Campus Verlag: Aus dem Englischen von Karin Harrasser. Über das Buch: Was kommt nach dem Menschen? In Donna Haraways Büchern wimmelt es von Cyborgs, Primaten, Hunden und Tauben. Die Grenze zwischen Mensch und Maschine sowie zwischen Mensch und Tier verschwimmt. In ihrem neuen großen Buch ruft die feministische Theoretikerin das Zeitalter des Chthuluzän aus, das eben nicht - wie im Anthropozän - den Menschen ins Zentrum des Denkens und der Geschichte stellt, sondern das Leben anderer Arten und Kreaturen, seien es Oktopusse, Korallen oder Spinnen. Weiter

Karin Harrasser: Auf Tuchfühlung. Eine Wissensgeschichte des Tastsinns

In der Reihe "Schauplätze der Evidenz" des Campus Verlag erschien Karin Harrassers Publikation "Auf Tuchfühlung. Eine Wissensgeschichte des Tastsinns". Zum Buch: Der Tastsinn fordert Kultur- und Medientheorie heraus. Er pendelt in der Philosophie sowie in seiner wissenschaftlichen Erforschung zwischen zwei Polen: Zum einen wurde er routinemäßig erkenntnistheoretisch zugunsten der Fernsinne abgewertet. Im Tasten droht das Sinnliche die Erkenntnis zu überrumpeln, dem Subjekt nur vermischte Eindrücke zuzuspielen. Weiter

 
 

Büchervorschau: IFK lectures & translations, bei Turia + Kant

In der Reihe IFK lectures & translations erscheinen demnächst bei Turia + Kant weitere Publikationen:

NILS GÜTTLER
Alles über das Fliegen.
Zur politischen Wissensgeschichte von Flughäfen (Okt. 2020)
 
STEFANIE SAMIDA
Molekularbiologie und Archäologie.
Eine ungewöhnliche Beziehung (Okt. 2020)
 
MELANIE STRASSER
Kannibalogie.
Zu einer Philosophie der Einverleibung (Okt. 2020)
 
MOHAMMED BAMYEH
Tod und Herrschaft.
Existenzielle Grundlagen des Regierens (Juli 2020)

Call for Papers: Symposion Unheimliche Freunde

Symposion auf dem Ars Electronica Festival 2020: Achtung: Deadline verlängert bis 31. Mai 2020!

Zum Call

Cartographic Humanism: The Making of Early Modern Europe

BOOK TALK by Katharina PIECHOCKI. You can still register for the event at the following link: https://ucla.in/2yF314c

Léon Hanssen: Handboek voor de vagebond (Handbuch für den Vagabund)

Léon Hanssen war im Wintersemster 2017/18 IFK_Gast des Direktors. Ende Mai erscheint sein neues Buch Handboek voor de vagebond (Handbuch für den Vagabund) im Querido Verlag, Amsterdam (575 S.). Der Kulturhistoriker Léon Hanssen bekleidet den Lehrstuhl für Life Writing and Cultural Memory an der Tilburg School of Humanities (NL).

Thomas Macho: Sterben in Zeiten der Pandemie

"philosophie Magazin": Der Tod ist in der Corona-Krise so präsent wie lange nicht. Und doch ist unser Umgang mit ihm geprägt von Abwehr und Angst – mit schwerwiegenden Folgen. Ein Denkanstoß von Thomas Macho.

Markus Wurzer, Disziplinierte Bilder. Kriegsbildberichterstattung im nationalsozialistischen Deutschland und faschistischen Italien im Vergleich

in: Visual History, 06.04.2020, https://www.visual-history.de/2020/04/06/disziplinierte-bilder-kriegsbildberichterstattung-deutschland-und-italien-im-vergleich/

Markus Wurzer ist Doktorand am Institut für Geschichte der Karl-Franzens-Universität Graz und derzeit IFK_Junior Fellow Abroad. Markus Wurzer studierte Geschichte und Germanistik an den Universitäten Graz und Bologna.
Webseite: https://ifk.academia.edu/MarkusWurzer. Dieser Artikel entstand während der IFK_Junior Fellow-Schreibklausur in Altmünster im Sommer 2018.

 

"Rationalisierung allein hilft nicht immer." Thomas Macho im Interview

 

Zum Interview, VAN, Ausgabe 245

Thomas Macho, IFK
Thomas Macho, IFK

Österreichische Staatspreis für Kulturpublizistik 2020 geht an Thomas Macho

 

Der Österreichische Staatspreis für Kulturpublizistik (10.000 Euro) geht an Thomas Macho: Er lasse sich von seiner Sympathie für Abzweigungen und Nebenwege leiten und bleibe zugleich auf eine Hauptfrage konzentriert – in seinem Fall: Tod und Sterblichkeit. „Seine besondere kulturpublizistische Leistung besteht nicht zuletzt in seinen klug gesetzten Zitaten. Wie kaum ein anderer weiß Thomas Macho die Verknüpfung menschlichen Handelns mit politischen, kunstgeschichtlichen und mythischen Narrativen sichtbar zu machen“, so die Jury.

Kurier, 25.3.2020

Gérard Raulet: DAS BEFRISTETE DASEIN DER GEBILDETEN. Benjamin und die französische Intelligenz

Neueste Publikation von Gérard Raulet:

Die Zwischenkriegszeit ist als ideologische Gemengelage bezeichnet worden. Die Gebildeten jener Zeit waren vom Prekären ihrer Situation so tief überzeugt, dass sie vor keinem intellektuellen Wagnis zurückschreckten. Das gilt auch für Walter Benjamin, der keineswegs nur Beobachter war, sondern dezidiert Position bezog.

Weiter zu konstanz/university press

Gérard Raulet ist em. Professor für deutsche Ideengeschichte an der Sorbonne und Leiter der Groupe de recherche sur la Culture de Weimar an der Stiftung Maison des Sciences de l`Homme. Er war im Wintersemester 2018/19 IFK_Senior Fellow.

Christine Abbt: Professur für Politische Philosophie an der Universität Graz

 

Christine Abbt, IFK_Research Fellow im Sommersemester 2011, hat am 1. März 2020 die Stelle einer Professorin für Politische Philosophie an der Karl Franzens Universität Graz angetreten. Bis dahin war Abbt Professorin für Philosophie an der Universität Luzern. Das IFK_Team gratuliere!

Univ.-Ass. MA Moritz Pisk

Univ.-Ass. MA Moritz Pisk, IFK_Junior Fellow im Studienjahr 2018/19 hat die Stelle eines Universitätsassistenten an der Abteilung für Kulturwissenschaft der Kunstuniversität Linz angetreten. Das IFK_Team gratuliert"

László F. Földényi erhält den Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung für Lob der Melancholie. Rätselhafte Botschaften

László F. Földényi war IFK_Visiting Fellow im Sommersemester 2005 und hielt die 7. Carl E. Schorske Lecture zum Thema "Wahrheit erlügen - Biografie an der Schwelle von Dichtung und Wahrheit. Das IFK_Team gratuliert.

Ausschreibung des Antonio Gramsci Dissertationspreises 2020

Mit dem Antonio Gramsci Dissertationspreis für kritische Forschung in
der Migrationsgesellschaft zeichnet die Arbeiterkammer Wien
Dissertationsarbeiten aus, die migrationsgesellschaftliche Verhältnisse
als Herrschaftsverhältnisse untersuchen und einen wesentlichen Beitrag
zur Weiterentwicklung des direkt oder indirekt an Gramsci anschließenden
Denkens der Kritik leisten.
 
Der Dissertationspreis ist mit 5000,- Euro dotiert und wird jährlich für
Dissertationen verliehen, die herausragende Beiträge kritischen Denkens
und Forschens im Bereich der theoretischen und empirischen Analyse
migrationsgesellschaftlicher Realität darstellen.
 
Ausführliche Informationen zum Bewerbungs- und Auswahlverfahren finden
sie unter www.gramsci-preis.at
 
Die Bewerbungen für 2020 können ab sofort eingereicht werden.

 

Save the Date: Elias Canetti: Die Affenoper

 

A!DRAMA präsentiert im Wiener WUK:

Elias Canetti: Die Affenoper

Szenische Lesung mit Musik

 

Dramaturgische Begleitung

Kristian Wachinger

 

13. und 14. Februar 2020, 20:00 Uhr

WUK Projektraum

WUK Werkstätten und Kulturhaus, Währinger Straße 59, 1090 Wien

 

Reservierungen: performingarts@wuk.at

„ICH BIN EINER DER 500 VON 150.000“, SIMON WIESENTHAL IM INTERVIEW Elf Stunden an sechs Nachmittagen

Dieses historische Interview ist an sechs aufeinanderfolgenden Sonntagnachmittagen, in sechs Teilen in voller Länge zu sehen. ExpertInnen und WeggefährtInnen vertiefen nach der Präsentation in einem Gespräch das Erzählte, steuern Selbsterlebtes, Wissenschaftliches und Anekdotisches bei.

Sonntag, 26. Jänner 2020, 15:30 Uhr, Filmmuseum, im Anschluss im Gespräch: 

Eva Blimlinger, Abgeordnete zum Nationalrat, im Gespräch mit Karl Fallend, IFK und Bertrand Perz, Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien

"Weiß-Sein und Schwarz-Sehen? Rassistische Stereotypisierungen in der Fotopraxis ,einfacher' Kolonialsoldaten in Italienisch-Ostafrika 1935-1941"

Am Mittwoch, 18. Dezember 2019, referiert Markus Wurzer im Forschungskolloquium des Zentrums für Antisemitismusforschung der Technischen Universität Berlin über "Weiß-Sein und Schwarz-Sehen? Rassistische Stereotypisierungen in der Fotopraxis ,einfacher' Kolonialsoldaten in Italienisch-Ostafrika 1935-1941". 

Vortrag von John MacKay: Dziga Vertov, Artist of the Revolution


Dziga Vertov unquestionably saw his own approach to cinema—very roughly, non-fictional experimental filmmaking—as a revolutionary response to the October Revolution. How were his films and writings revolutionary, and does their revolutionary character remain legible for us today? 

John MacKay is a Senior Fellow at the IFK in Vienna, and Professor of Film and Media Studies and Professor and Chair of Slavic Languages and Literatures at Yale University.
He is the author of Inscription and Modernity: From Wordsworth to Mandelstam (Indiana University Press, 2006), Four Russian Serf Narratives (University of Wisconsin Press, 2010), True Songs of Freedom: Uncle Tom’s Cabin in Russian Culture and Society (University of Wisconsin Press, 2013). His Dziga Vertov: Life and Work (Boston 2018) is part 1 of a three volume biographie. His Film Theory: A Very Short Introduction is forthcoming from Oxford University Press 2020.


Mittwoch 11. Dezember 2019, 19 Uhr

Ort: Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft

UZA II, Rotunde, Althanstraße 14, 1090 Wien

Ebene 5, Raum 558

„Wenn schon nicht Weltrevolution dann Sozialarbeit“: zu Leben und Werk von Elisabeth Schilder (1904-1983)

Autorengespräch:

Donnerstag, 9. Jänner 2020, 12:00, Seminarraum 1, Institut für Zeitgeschichte, Universitätscampus, Spitalgasse 2-4/Hof 1, 1090 Wien

 

Autoren:

Gabriella Hauch ist Professorin für Geschichte der Neuzeit / Frauen- und Geschlechtergeschichte am Institut für Geschichte der Universität Wien. 

Karl Fallend, Sozialpsychologe, zahlreiche Veröffentlichungen zur Geschichte der Psychoanalyse und Aufarbeitung des Nationalsozialismus. Derzeit IFK_Gast des Direktors.

 

Workshop: STS: Skills, Career Trajectories and Stories

06.12.2019 09:30 - 13:00

Workshop on career orientation and professional opportunities for STS graduates.

Workshop "STS: Skills, Career Trajectories and Stories" on career orientation and professional opportunities for STS graduates, taking place on Friday, December 6, 2019 at the Institute for Advances Studies (IHS) Vienna. 

Eine Veranstaltung der Österreichischen Gesellschaft für Wissenschafts- und Technikforschung (Austrian Association for Science and Technology Studies – STS Austria) unter Teilnahme von Bernhard Böhm, ETH Zürich und derzeit IFK_Junior Fellow.

Vortrag von Sighard Neckel: „Pure Vernunft darf niemals siegen“. Die Emotionalisierung von Wirtschaft, Arbeit und Organisation

 

Sighard Neckel ist Professor Dr. Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Soziologie, Universität Hamburg.

Mittwoch, 4. Dezember 2019, 17 Uhr Hauptgebäude der Universität Wien, Universitätsring 1, 1010 Wien, Hörsaal 50.

Eine Veranstaltung des Instituts für Soziologie der Universität Wien, im Rahmen der "Soziologischen Vorträge.

Vortrag von Günther Sandner: Otto und Marie Neurath: Isotype 1925-1971

Günther Sandner:

Otto und Marie Neurath: Isotype 1925-1971

Donnerstag, 28. November 2019, 12:00

Seminarraum 1, Institut für Zeitgeschichte

Universitätscampus

Spitalgasse 2-4/Hof 1, 1090 Wien

 

ZWISCHEN ISTANBUL UND WIEN

Das Exil von ÖsterreicherInnen in der Türkei 1933-1945 und das Exil von Menschen aus der Türkei in Österreich im Kontext von Arbeitsmigration und politischer Verfolgung.

Gespräch mit Faime Alpagu (ÖAW/IFK_Junior Fellow), Alev Korun und Peter Pirker

21. November 2019, 19.00 Uhr Republikanischer Club Rockhgasse 1 1010 Wien

Details

Wiener Vorlesung u. a. mit Thomas Macho: Utopie und Literatur

Der Bürgermeister der Bundeshauptstadt Wien, Michael Ludwig, und die amtsführende Stadträtin für Kultur und Wissenschaft, Veronica Kaup-Hasler, laden zu einer Wiener Vorlesung ein:

Vortrag von
Wilhelm Voßkamp, emeritierter Professor für Neuere Deutsche Literatur und Allgemeine Literaturwissenschaft an der Universität zu Köln

Anschließendes Gespräch mit
Wilhelm Voßkamp, Karin Harrasser, Professorin für Kulturwissenschaft, Vizerektorin der Kunstuniversität Linz, und Thomas Macho, Direktor des IFK

Dienstag, 19. November 2019
19.00 Uhr

Theater Rabenhof
Rabengasse 3, 1030 Wien


Anmeldung erforderlich unter: service@rabenhof.at oder unter: 01 712 8282 (Dienstag bis Freitag von 14:00-18:00 Uhr)

Discussion "Withdrawing Adolf Hitler from a Private Space"

Am 19. November 2019 um 18.30 Uhr wird Markus Wurzer, IFK_Fellow im Studienjahr 18/19 im Rahmen der Ausstellung "Japan Unlimited" im frei-raum Q21 exhibition space des Museumsquartiers an der Open Discussion "Withdrawing Adolf Hitler from a Private Space" als Diskutant teilnehmen. 

Der Künstler Yoshinori Niwa im Gespräch mit Markus Wurzer (Universität Graz), Monika Sommer (Haus der Geschichte Österreich) und Marcello Farabegoli (Kurator "Japan Unlimited"), Moderation: Judith Brandner (ORF)

 

 

IFK KINO mit John Mackay

IFK KINO mit John Mackay

18. November 2019, 18.00 Uhr

Kunstuniversität Linz, Domgasse 1,Wohnzimmer Zeitbasierte Medien, 4.OG

Übertragung des Montagsvortrags des IFK nach Linz.

Die Abteilungen Kulturwissenschaft und Zeitbasierte Medien laden zum wöchentlichen IFK Kino ins Wohnzimmer der Zeitbasierten Medien.

Beginnend mit dem Vortrag von John Mackay:
VERTOV WITHOUT PROGRESS

Buchpräsentation: Warum Demokratie Bildung braucht

Demokratie und Bildung sind voneinander abhängig. Nur Demokratien schaffen den öffentlichen Raum für kritische Reflexion, für Meinungsstreit und politischen Diskurs. Aber ohne kompetente Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger gibt es keine Demokratie. Neben einer historischen Analyse des Verhältnisses von Demokratie und Bildung werden u. a. folgende Fragen behandelt: Wie beeinflusst soziale Ungleichheit politische Partizipation? Welchen Beitrag leistet das österreichische Schulsystem zur Demokratieentwicklung? Welche Impulse kann antirassistische Bildungsarbeit setzen? Trägt Bildung dazu bei, Bestehendes zu hinterfragen, Machtstrukturen zu erkennen und herrschaftsbedingte Zwänge aufzubrechen? Oder dominiert längst eine ökonomisierte Bildung, in der Menschen lernen, sich als Humanressourcen der wirtschaftlichen Verwertbarkeit unterzuordnen?

Diese und weitere Fragen beleuchten die Herausgeber Günther Sandner und Boris Ginner sowie die Mitautorin und Journalistin Melisa Erkurt im Rahmen einer Buchpräsentation. Durch die anschließende Diskussion führt Sonja Luksik.

Donnerstag, 14. November 2019, 18:30 Uhr

Fachbuchhandlung des ÖGB-Verlags

Rathausstraße 21, 1010 Wien (Eingang Universitätsstraße)

Österreichische Mediathek: 100 Jahre Töne

100 Frauen und Männer erzählen in kurzen und kurzweiligen Geschichten Erlebnisse aus 100 Jahren. Eine Onlineausstellung der Österreichischen Mediathek.

Kuratorin: Eva Hallama, ehem. IFK_Junior Fellow im Studienjahr 2016/17

Vortrag von Faime Alpagu in St. Arbogast: Bedeutung der Arbeitsmigration für "GastarbeiterInnen" und ihre Folgegeneration - Eine biographische und visuelle Perspektive

Im Rahmen der Vortragsreihe 2019 - "Was verletzt meine Seele?" im Bildungshaus St. Arbogast/Vorarlberg wird ÖAW/IFK_Fellow Faime Alpagu einen Vortrag halten, der sich aus einer biografischen und visuellen Perspektive mit der Frage auseinandersetzt, welche Erfahrungen die sogenannten GastarbeiterInnen gemacht haben und was die daraus resultierenden Folgen für sie und ihre Folgegeneration sind. 

Termin Do, 31.10.2019, 19 Uhr
Kosten freier Eintritt
Ort Bildungshaus St. Arbogast

Anmeldung erbeten!

05572 32421 oder 
Oder über unser Online-Anmeldeformular

Exhibition: Ana de Almeida, Alicja Rogalska

Nova. Future thoughts on surviving together is followed by an exhibition, opening on October 30th at the Vereinigung Bildender Künstlerinnen Österreichs.
A project by Ana de Almeida (IFK_Junior Fellow 2018/19) and Alicja Rogalska.

Opening: 30th of October 2019, 19.00
Exhibition: 31st of October - 29th of November 2019
at VBKÖ, Maysedergasse 2/28 (4. Stock, Lift) 1010 Wien

Opening hours of the exhibition:
Fridays and Saturdays: 3 - 7 pm
or by appointment: info@vbkoe.org


Alys X. George: The Naked Truth.VIENNESE MODERNISM AND THE BODY

Viennese modernism is often described in terms of a fin-de-siècle fascination with the psyche. But this stereotype of the movement as essentially cerebral overlooks a rich cultural history of the body. The Naked Truth, an interdisciplinary tour de force, addresses this lacuna, fundamentally recasting the visual, literary, and performative cultures of Viennese modernism through an innovative focus on the corporeal.
Alys George explores the modernist focus on the flesh by turning our attention to the Second Vienna Medical School, which revolutionized the field of anatomy in the 1800s. 

Editor: The University of Chicago Press Books

Alys George was Fulbright/IFK_Junior Fellow 2005/2006.

Public History-Projekt: "Postcolonial Italy"

Dieses Projekt ist u. a. ein Output aus der Abroad-Zeit des IFK_Fellows Markus Wurzer am EUI in Florenz.Was als Idee und Erinnerungsspaziergang durch Florenz begonnen hat, hat sich mittlerweile zu einem offenen, kollaborativen Forschungs- und Public History-Projekt entwickelt, an dem nicht nur KollegInnen aus Florenz mitarbeiten, sondern auch andere Researcher ihr Wissen einbringen werden, sodass die Karte immer weiter wachsen wird: Für's Erste ist Bozen dazu gekommen. In den nächsten Wochen werden Turin und Venedig folgen. Mit Scholars in Cagliari und Rom ist man schon in Kontakt:

https://postcolonialitaly.com/

Workshop in Rome: Built to Last? Material Legacies of Italian Colonialism

INTERNATIONAL AND

INTERDISCIPLINARY WORKSHOP

BUILT TO LAST?

Material Legacies of Italian Colonialism, 4-5th NOVEMBER 2019, Istituto Storico Austriaco, Viale Bruno Buozzi 113, Rome

Lecture of Markus Wurzer (University of Graz), 4th Nov., 17h15 : Postcolonial Florence.

Mapping Colonial Heritage in Italy

 

Theater der Dinge, 23.-29.10.2019 Berlin

Internationales Festival des zeitgenössischen Figuren- und Objekttheaters, Schaubude Berlin. Diesmal unter dem Motto „Kaputt“, unter Mitwirkung von Beate Absalon, derzeit IFK_Junior Fellow.

"The Moon, the Corps, and the War" by Hamid Ekbia

An Essay of Hamid Ekbia in "Los Angeles Review of Books", not about Artificial Intelligence but about human friendship, not about the future of work but about the future of humanity, not about HCI (Human-Computer Interaction) but about UII (US-Iran Interactions). Hamid Ekbia was IFK_Senior Fellow from March to June 2016 and is now Professor at the Department of International Studies, Hamilton Lugar School of Global and International Studies at Indiana University Bloomington.

Thomas Meinecke erhält den Berliner Literaturpreis 2020

Thomas Meinecke, IFK_Writer in Residence im Sommersemester 2016, erhält den Berliner Literaturpreis 2020. Der Preisträger nimmt die Berufung der Freien Universität Berlin auf die Gastprofessur für deutschsprachige Poetik der Stiftung Preußische Seehandlung an. Das IFK_Team gratuliert auf das Herzlichste!

Ausstellung und Symposium: "Friendly Fire" und " Fahnenflucht aus digitalem Kriegsgebiet"

Exibition: "Friendly Fire" 22.10-14.11. 19

Symposium: "Fahnenflucht aus digitalem Kriegsgebiet",24.10.2019

Wie lässt sich das Videospiel als eines der weltweit größten Unterhaltungsmedien als künstlerisches Material verwenden? Welche Aneignungsstrategien entwickeln KünstlerInnen und die Community um die wachsenden Städte, Kriegslandschaften und Welten der Videospiele parasitär umzunutzen? 

In einem interdisziplinären Symposium wird das Grenzland am digitalen Schlachtfeld abgegangen. Dabei diskutieren WissenschaftlerInnen aus kulturanthropologischer (Ruth Eggel), medien- und kulturwissenschaftlicher (Margarethe Jahrmann, Benjamin Beil, Philipp Bojahr, Helmut Lethen, Leonhard Müllner, Robin Klengel, Michael Stumpf), kulturhistorischer (Stephan Schwingeler, Ernst Strouhal) und angewandter (Ulrich Brandstätter) Perspektive. Weiters werden künstlerische Positionen (Jona Kleinlein,Total Refusal) in die Diskussion eingebunden.

 

Den praktischen Anschluss bildet dabei die zeitgleich stattfindende Ausstellung Friendly Fire des Künstlerkollektivs Total Refusal, das sich mit künstlerischer Intervention in aktuellen Videospielen beschäftigt und nun in Linz seine Arbeiten zu diesem medienkulturell so aktuellen Thema präsentiert. Die Eröffnung beginnt mit der Performance Wonderboy von Barbi Markovic.


Kunst Universität Linz, Österreich, Domgasse 1 (Raum Ex-Postmusik, 4. OG)

Eintritt frei

 

AUSSTELLUNG Friendly Fire

http://www.memphismemph.is/friendly-fire 

22.10. - 14.11.2019, Eröffnung am 22.10., 19:00 Uhr

MEMPHIS Artspace Linz, Österreich, Untere Donaulände 12

Buchpräsentation: Gekreuzte Geschichten. Erfahrungen des Exils in Mexiko und Österreich

Der Band dokumentiert ein interdisziplinäres und internationales Projekt von über 40 Historiker_innen, Filmschaffenden und bildenden Künstler_Innen, Kurator_innen und Vermittler_innen die im „Gedenkjahr 2018“ den Wiener Mexikoplatz über sechs Monate aufgemischt haben und dabei bis ins tatsächliche Mexiko vorgestoßen sind.
Im Zentrum stand die Verbindung historischer Erinnerung an Vertreibung und Exil mit aktuellen Migrations- und Asylerfahrungen. Am Wort waren die Protagonist_innen selbst.
 
Herausgeber: Berthold Molden (IFK_Research Fellow im Sommersemester 2009), Bahoe Books
Ort: Volkskundemusem

A "Hysterical Mining" Evening with… Karin Harrasser & Paul Feigelfeld

29/9 2019
19:00
Kunsthalle Karlsplatz 
Wien

Hysterical Mining Evening with… ist ein offenes Format, das sich unter unterschiedlichen Perspektiven – je nach Präferenz und Background seiner Gäste – den Verbindungsmöglichkeiten von Feminismus, Kunst und Technik widmet. Inhalte und Fragen von Hysterical Mining werden aufgegriffen und im Kontext aktueller politischer und popkultureller Diskurse vertiefend diskutiert.

Karin Harrasser ist Medien- und Kulturwissenschaftlerin. Sie ist Professorin für Kulturwissenschaft an der Kunstuniversität Linz und Co-Herausgeberin (gemeinsam mit Elisabeth Timm) der Zeitschrift für Kulturwissenschaften.

Paul Feigelfeld ist Medientheoretiker, Autor, Übersetzer und Herausgeber, sowie Kurator, Dozent und Referent an unterschiedlichen Kunsthochschulen und -institutionen. Gemeinsam mit Marlies Wirth hat er die Ausstellung Uncanny Values am MAK im Rahmen der Vienna Biennale for Change 2019 kuratiert. Ab 1. Oktober 2019 ist Paul Feigelfeld IFK_Junior Fellow.

 

Workshop am Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung

Fieldwork Preparation Workshop:

Conducting Research in Alpine Communities:

Social, Ethical and Epistemological Challenges and Innovations

26 September 2019

Convenor:

Annika Lems, Max Planck Research Group ‘Alpine Histories of Global Change’.

11:45 Markus Wurzer International Research Center for Cultural Studies, University of Art & Design Linz, Austria The Visual Memory of South Tyrolean Families: Survey and Analysis

Foto: Thomas Windisch
Foto: Thomas Windisch

Neuerscheinung: "Wer hat hier gelebt? Augenreise zu verlassenen Orten"

Was erzählen verlassene Sakralbauten und Bäder, alte Schlösser und vergessene Hotels, längst geschlossene Bars, stampfende Fabriken, überwucherte Industriebauten und stillgelegte Züge, aufgelassene Gefängnisse und Krankenanstalten? Die Lust an Ruinen, die Faszination am Verfall und am Vergangenen ist etwas zutiefst Menschliches. Wann und weshalb haben die Bewohner ihre Häuser aufgegeben? Die vielen Jahre der Verlassenheit haben ihre Spuren hinterlassen. War es ein Ort der Freude und des Lebens? Gibt es dort womöglich Geister? War Gewalt im Spiel? Eine Naturkatastrophe. Krieg. Wir wissen es meist nicht. Es gibt ein immenses Interesse an „Lost Places“ – die Poesie schaurig-schöner Orte wird wiederentdeckt. Es ist diese Stille und Einsamkeit, die so sehr fesselt, und der Sog untergegangener Welten. Wer solch geheimnisvolle Orte entdeckt, fühlt sich, als sei er mit einer Zeitkapsel gereist.

 

Der Fotograf: Thomas Windisch

Die Autoren: Thomas Macho, Ilija Trojanow

Erscheint am 16. September 2019 im Brandstätter Verlag.

Vortrag von Paul Feigelfeld: Wertvolle Daten

Architekturzentrum Wien:

Konferenz

Changing Values

Im Rahmen der Vienna Biennale for Change 2019

Sa 07.09.

11:00–13:00  Panel I „Wertvolle Daten“

Paul Feigelfeld (AT), Medientheoretiker und IFK_Junior Fellow im Wintersemester 2019/20

Peter Mörtenböck (AT), Professor für Visuelle Kultur an der TU Wien

Helge Mooshammer (AT), Kulturtheoretiker und Architekt

Katja Schechtner (AT), Architektin und Stadtplanerin

Moderation: Vanessa Joan Müller, Kunsthalle Wien

Vortrag: WORTE TRENNEN– BILDER VERBINDEN VON DER WIENER METHODE DER BILDSTATISTIK ZU ISOTYPE

Am 6. September hält Günther Sandner, IFK_Senior Fellow im Wintersemester 2016/17, gemeinsam mit
Christopher Burke den Eröffnungsvortrag "WORTE TRENNEN – BILDER VERBINDEN. VON DER WIENER METHODE DER BILDSTATISTIK ZU ISOTYPE" im Wirtschaftsmuseum (im Rahmen des Begleitprogramms zur Ausstellung "Das
Rote Wien").
 
Ort/Zeit: Fr, 6. Sept, 19 Uhr, Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum (Vogelsanggasse 36,1050 Wien)

"Visual Anthropology": Melanie Sindelar: "When Workers Toil Unseen, Artists Intervene: On the In/visibility of Labor in the Arabian Gulf States"

Soeben ist in "Visual Anthropology" (Volume 32,2019) der Artikel "When Workers Toil Unseen, Artists Intervene: On the In/visibility of Labor in the Arabian Gulf States" von IFK_Junior Fellow Melanie Sindelar (2017/18) erschienen.

 

Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa 2019 geht an Thomas Macho

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung zeichnet den Kulturwissenschaftler und Philosophen Thomas Macho mit dem Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa 2019 aus.

Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert und wird zusammen mit dem Georg-Büchner-Preis am 2. November 2019 in Darmstadt verliehen.

Das IFK_Team gratuliert!

Julia Boog-Kaminski: „Wort, Witz, Spiele. Eine psychoanalytische Relektüre von Lewis Carolls Alice-Werken“

Die ‚Sektion Ästhetik‘ und die ‚Sektion Logik‘ der Neuen Wiener Gruppe/Lacan-Schule laden herzlich zum Vortrag von Julia Boog-Kaminski „Wort, Witz, Spiele. Eine psychoanalytische Relektüre von Lewis Carolls Alice-Werken“ ein. 

Ort: VINOE – Die Niederösterreich Vinothek, Piaristengasse 35, 1080 Wien

Zeit: Montag 1. Juli 2019, 20 Uhr

Dr. Julia Boog-Kaminski arbeitet am IFK Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften der Kunstuniversität Linz/Wien. Sie promovierte zum Witz der Differenz in interkultureller Literatur und konzentriert sich zurzeit auf ihre Habilitation über Das Wissen des Kindes, in der alternative Formen infantiler Welt- und Wissensaneignung in der Kinder- und Jugendliteratur, Philosophie und Psychoanalyse untersucht werden. Aktuelle Publikationen: „Von Fröschen und Gurken. Verwandelte Männer in der Kinder- und Jugendliteratur nach 1968“, in: Jahrbuch der Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung 2018; „Die Unordnung der Dinge. Wenn Kinder sammeln“, in: AVENUE – Das Magazin für Wissenskultur, Nr. 7 (2019).

"Fotogeschichte" Heft 152: Rezension: Kathrin Schönegg: Katharina Steidl: Am Rande der Fotografie. Eine Medialitätsgeschichte des Fotogramms im 19. Jahrhunder

In der Zeitschrift "Fotogeschichte", Heft 152, Jg. 39, Sommer 2019 erscheint eine Rezension zur neuesten Publikation von Katharina Steidl, IFK_Research Fellow im Sommersemester 2019: Kathrin Schönegg: Katharina Steidl: Am Rande der Fotografie. Eine Medialitätsgeschichte des Fotogramms im 19. Jahrhundert, Berlin: De Gruyter, 2018

Buchvorstellung von Caspar Battegay: „Geschichte der Möglichkeit“

Buchvorstellung und Gespräch:

Mit dem Autor und IFK_Fellow Caspar Battegay

Dienstag, 18. Juni 2019 - 20:00
Jüdischer Salon im Café Leonar, Grindelhof 59, 20146 Hamburg

Im 20. Jahrhundert entsteht eine Vielzahl an Utopien, die durch technische oder ökonomische Projekte die Optimierung der Menschheit imaginieren. Dazu gehören auch der Zionismus und seine Literatur, die eine Lösung der sogenannten „jüdischen Frage“ durch einen eigenen (National-)Staat vorstellt. Dass daneben zahlreiche utopische Texte existieren, die das Judentum gerade als eine Gemeinschaft in der Diaspora konzipieren, ist heute oft in Vergessenheit geraten. Weiter

Stellenangebot im Forschungsservice der MUK

Aktuelle Stellenangebote der Privatuniversität der Stadt Wien für Musik und Kunst

Mitarbeiter*in im Bereich Forschungsservice
teilbeschäftigt im Ausmaß von 15 Wochenstunden
[gültig ab 3. Juni 2019] 

Hinweis von Prorektorin Ass.Prof.in Dr.in Rosemarie Brucher

Vortrag Markus Wurzer: "Zwischen Absenz und Persistenz: Koloniale Vergangenheit im kollektiven Gedächtnis Italiens"

Am Donnerstag, den 6. Juni 2019, hält IFK_Junior Fellow Abroad Markus Wurzer an der Universität Salzburg im Rahmen der Stipendienprogrammvorstellung des Österreichischen Historischen Instituts Roms als ehemaliger Fellow  einen Vortrag zum Thema "Zwischen Absenz und Persistenz: Koloniale Vergangenheit im kollektiven Gedächtnis Italiens". Anbei das Programm.

Ringvorlesung Paderborn: Medien/Dystopien

Im Sommersemester 2019 findet an der Universität Paderborn, Institut für Medienwissenschaften/Fakultät Kulturwissenschaften, die Ringvorlesung "Medien/Dystopien" statt. Im Rahmen dieses Zyklus' hält Andreas Sudmann, derzeit IFK_Research Fellow, am 4. Juni 2019 den Vortrag "Maschinelles Lernen und die Imagination kreativer Maschinen".

Cover, Turia    Kant
Cover, Turia + Kant

Antonio Lucci: Askese als Beruf

ANTONIO LUCCI:
Askese als Beruf.Die sonderbare Kulturgeschichte der Schmuckeremiten
IFK lectures & translations
Hg. von Thomas Macho
Aus dem Italienischen von Federica Romanini
 
Antonio Lucci war IFK_Gast des Direktors im Sommersemester 2018.

Florenz: Ausstellung "A Place in the Sun? Private Gardening in Italian East Africa"

Am 27. Mai eröffnet Markus Wurzer, IFK_Fellow Abroad, am European University Institute in Florenz im Rahmen des interdisziplinären "Environmental Humanities Workshops" die von ihm kuratierte Ausstellung "A Place in the Sun? Private Gardening in Italian East Africa".  Die Ausstellung wird am Department of History and Civilization (Villa Salviati) von 27. Mai bis 11. Juni 2019 zu sehen sein. Anbei das Programm zum Workshop!

Maureen Healy (Portland) “'I don’t know much about the place': The Little-Known History of Austrian Gastarbeiter in Interwar Turkey"

Das IKT – Institut für Kulturwissenschaften und Theatergeschichte der ÖAW lädt Sie am Donnerstag, 23. Mai 2019, herzlich ein zum jour fixe Arbeitsgespräch Kulturwissenschaften:

 Maureen Healy (Portland; im Wintersemester 2011/12 Fulbright/IFK_Senior Fellow):

 “'I don’t know much about the place': The Little-Known History of Austrian Gastarbeiter in Interwar Turkey"

ZFK 1/19: Sophie Schasiepen:Die ›Lehrmittelsammlung‹ von Dr. Rudolf Pöch an der Universität Wien. Anthropologie, Forensik und Provenienz

ZFK Zeitschrift für Kulturwissenschaften 1/19: Artikel von Sopie Schasiepen, IFK_Junior Fellow im Studienjahr 2016/17.

Antrittsvorlesung Univ.Prof. Dr. Robert Pfaller

22. Mai 2019, 18.00 UhrKunstuniversität Linz, Hauptplatz 6, 5. OG, Repräsentationsraum West

MIT LEICHTIGKEIT DURCHS SCHWERE

Wie die Philosophie manchmal sogar der Kunst weiterhelfen kann - und wie nicht.

Buchpräsentation von Andrea Kretschmann: Das Rechtsdenken Pierre Bourdieus

Andrea Kretschmann, IFK_Research Fellow im Sommersemester 2019 präsentiert am 22. Mai 2019 um 16h30 am Institut für Politikwissenschaft (NIG), Universitätstraße 7/2 das von ihr herausgegebene Buch "Das Rechtsdenken Pierre Bourdieus".

IFK_Junior Fellow Abroad Markus Wurzer und Sarah Nimführ erhalten den Theodor Körner Förderpreis 2019

Markus Wurzer, IFK_Junior Fellow erhält am 10. Mai 19 den Theodor Körner Förderpreis 2019 für sein Dissertationsprojekt "Unheimlichkeiten aus Vaters Hand. Italienischer Kolonialismus in visuellen Kulturen und Familiengedächtnissen", ebenso Sarah Nimführ, im Studienjahr 2016/17 ÖAW/IFK_Junior Fellow.

Das IFK_Team gratuliert herzlichst und ist sehr stolz!

Stellenausschreibung Uni Wien: Projektmitarbeiter/in in der Einrichtung Forschungsplattform Mobile Kulturen und Gesellschaften. Interdisziplinäre Studien zu transnationalen Formationen

Im Rahmen des vom FWF geförderten doc.funds Doktoratsprogramm „Kulturelle Mobilitätsforschung“ gelangen 7 prae-doc Stellen in den Bereichen Afrikawissenschaften, Amerikanistik, Kulturwissenschaften, Internationale Entwicklung, Geographie, Germanistik/Vergleichende Literaturwissenschaft und Politikwissenschaft zur Ausschreibung. Genauere Informationen zu den Forschungsthemen und Disziplinen lassen sich der Webseite entnehmen.

Rosemarie Brucher ist Prorektorin der MUK

Mit Mai 2019 wurde Ass.Prof.in Dr.in Rosemarie Brucher zur Prorektorin bestellt und komplettiert somit das Rektorat der MUK (Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien). Sie war im Sommersemester 2018 IFK_Research Fellow. Wir gratulieren!

Arbeitsfreude und Selbstvertrauen. Die moralische Ökonomie der Re-Integration Kriegsbeschädigter in Cisleithanien (1914–1918)

 

Kürzlichst sind 2 Artikel von IFK_Junior Fellow Abroad Thomas Rohringer erschienen:

"Arbeitsfreude und Selbstvertrauen. Die moralische Ökonomie der Re-Integration Kriegsbeschädigter in Cisleithanien (1914–1918)", in: Frevert, Ute (Hg.): Moral Economies, Geschichte und Gesellschaft Sonderheft 26, 163-186.

Hg. gem. mit Peter Becker, Peter Collin und Timon de Groot, "Trust and National Belonging. Welfare for Disabled Veterans in Bohemia (1914‑1918)", in: Administory. Zeitschrift für Verwaltungsgeschichte 3 (2018), 218-234.

Café Scientifique Basel, mit Magaly Tornay

Sonntag, 14.4.19, 15h-17h, Pharzamiemuseum, Basel

"LSD & Co - Geschichte und therapeutisches Potential von psychoaktiven Substanzen".

Vortrag von Magaly Tornay, IFK_Research Fellow, Forschungsstelle für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Universität Zürich

Workshops "Otro Cine - Otro Mundo. Género y sexo en el cine románico"

Im Rahmen des Workshops "Otro Cine - Otro Mundo. Género y sexo en el cine románico" des Instituts für Romanistik der Universität Wien wird Christina Wieder (IFK_Junior Fellow abroad) über Narcisa Hirsch und den argentinischen Experimentalfilm sprechen. Freitag, 12.4.2019, 09:30 Uhr.

Leila Alieva
Leila Alieva

cara Spring Newsletter 2019/Leila Alieva

Four Months in Vienna

Cara Fellow Leila Aliyeva recently had a four-month Fellowship at the IFK – the International Research Centre for Cultural Studies – in Vienna.  We are grateful to the IFK’s Acting Director, Dr Johanna Richter, for making this possible, and look forward to working with them again.  This is Leila’s story

 

Vortrag: Musikalischer Sinn und musikalisches Verstehen

Wolfgang Fuhrmann (Leipzig): Donnerstag, 4. April 2019, 18:30 – 20:00 Uhr, Hörsaal 3D, Institut für Philosophie der Universität Wien, NIG / Neues Institutsgebäude, Universitätsstraße 7, 1010 Wien

Organisation: Gabriele Geml (IFK_Fellow 2008/9)

Kontakt: gabriele.geml@univie.ac.at

Workshop “POETICITY AND SERIALITY”

Workshop “POETICITY AND SERIALITY” (4-5 April 2019)
On the occasion of the centenary of Das Gesetz der Serie (“The Law of the Series”) by Paul Kammerer (1919)

Locations:
University of Vienna, Dept.of Romance Studies, Spitalgasse 2, 1190 Vienna, Sitzungssaal (ROM 14)
Austrian Film Museum, Augustinerstraße 1, 1010 Vienna

Organizers: Júlia González de Canales Carcereny, Jörg Türschmann

4.4., 17h, Lecture of IFK_Research Fellow Andreas Sudmann (Ruhr-Universität Bochum):

"TV Series and the Cultural Dynamics of Serial Outbidding"

Neuerscheinung von Peter Bexte: Konjunktion & Krise

Um 1920 schuf der Künstler Kurt Schwitters ein Undbild, während der Philosoph Franz Rosenzweig eine Philosophie des und formulierte. Die beiden wussten nichts voneinander, umso erstaunlicher ist die Parallelität der Ereignisse. Hier wie dort kreiste die Aufmerksamkeit um diesen unscheinbarsten aller Ausdrücke, der genau genommen gar nichts ausdrückt. 

Erschienen Februar 2019

188 Seiten17 X 24 cmbroschiert
17 Abbildungen

Weiter > Kadmos Verlag

Weiter > Peter Bexte, IFK_Senior Fellow im Sommersemester 2019

Siehe auch

 

Katharina Steidl: Am Rande der Fotografie

Weshalb gibt es eine Geschichte der Fotografie, jedoch keine des Fotogramms? Ausgehend von einer Analyse der Fotografie-Historiografie, die Fotogrammarbeiten in eine "Vorgeschichte" verlagert, widmet sich die Publikation insbesondere dem Ausschluss von Frauen als Produzentinnen kameraloser Fotografien: technizistisch wie kunsthistorisch geprägte Fotografie-Geschichten rückten "männlich" kodierte "Meisterwerke" in den Vordergrund.

Katharina Steidl ist im Sommersemester 2019 IFK_Research Fellow.

De Gruyter, 2018

„Imaging Emigration - Translating Exile“ - Vortrag von Christina Wieder

Am Montag, den 1. April 2019, um 16:00 hält Christina Wieder (IFK_Junior Fellow abroad) im Rahmen der Konferenz „Imaging Emigration - Translating Exile“ an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien einen Vortrag zum Thema "Translating Modernism. Hedy Krilla and the Independent Theater Scene in Buenos Aires".

Political Dandyism in Literature and Art. Genealogy of a Paradigm

This book traces a genealogy of political dandyism in literature. Dandies abstain from worldly affairs, and politics in particular. As an enigmatic figure, or a being of great eccentricity, it was the dandy that haunted the literary and cultural imagination of the nineteenth century. In fact, the dandy is often seen as a quintessential nineteenth-century figure. It was surprising, then, when at the beginning of the twenty-first century this figure returned from the past to an unexpected place: the very heart of European politics. The author: Geertjan de Vugt, IFK_Research Fellow, SS 2019

Palgrave Studies, 2018

Innere und Äußere Zeichen - Sufische Erkenntniswege und der Koran

28. März 2019, 18h30: Klubsaal der ÖOG, Dominikanerbastei 6/6, 1010 Wien

Vortrag von IFK_Junior Fellow Yunus Hentschel

 

Besuch von "Jugend am Werk" am IFK
Besuch von "Jugend am Werk" am IFK

"Jugend am Werk" - Exkursion ans IFK

Die Organisation "Jugend am Werk Sozial:Raum GmbH" legt großen Wert auf eine gute und persönliche Zusammenarbeit mit Unternehmen. Firmen wird in unterschiedlichen Bereichen Unterstützung angeboten. Seit vielen Jahren übernimmt das Team von JAW Auftragsarbeiten im Bereich Postversand für das IFK. Anfang März 2019 besuchten die MitarbeiterInnen des JAW jene des IFK um einander bei einem Kaffee besser kennenzulernen.

"Meine Forschung": Ein Wiener Völkerkundler im besetzten Polen, Gastbeitrag von Lisa Gottschall für das uni:view Magazin

Im uni:view-Dossier "Meine Forschung" stellen DoktorandInnen der Universität Wien ihre Forschungsprojekte vor. Das Dossier läuft in Kooperation mit dem DoktorandInnenzentrum. Lisa Gottschall ist derzeit IFK_Junior Fellow. Zum Gastbeitrag

Einladung zur Buchpräsentation

Christian Heilbronn/Doron Rabinovici/Natan Sznaider (Hg.)
 
"Neuer Antisemitismus? Fortsetzung einer globalen Debatte". Berlin 2019
und
Raul Cârstocea/Éva Kovács (ed.) 
"Modern Antisemitisms in the Peripheries - Europe and its Colonies 1880–1945". Wien 2018

   

Donnerstag, 21. Februar 2019, 18:00 - 20:00 Uhr

Singer am Rabensteig 3, 1010 Wien

Bitte melden Sie sich bis Mittwoch, 20. Februar 2019, 12.00 Uhr, unter anmeldung@vwi.ac.at an.

Sergej Eisenstein, Buchpräsentation und Vortrag, Gäste im Salon: Oksana Bulgakowa und Dietmar Hochmuth

 


Freitag, 25. Januar 2018, 19.00 Uhr 

Gäste im Salon: Oksana Bulgakowa und Dietmar Hochmuth / Berlin, Autorin und Herausgeber

 
 

Gastbeitrag von Lisa Stuckey: From the "Artist as Ethnographer" to the Artist-as-Detective

Lisa Stuckey, Dissertantin im Fach Kunst- und Kulturwissenschaften an der Akademie der bildenden Künste Wien, sowie IFK_Junior Fellow im Studienjahr 2018/19 verfasst für den IFK_Blog den Gastbeitrag From the "Artist as Ethnographer" to the Artist-as-Detective. Diesen Text wird sie am 11.1.19 im Rahmen der „Arts & Citizenship“ Conference am IKM präsentieren.

When Art and Heritage Collide: Artistic Responses to National Narratives in the UAE

Caroline von Humboldt-Preis an Magdalena Gronau

Mit dem Caroline von Humboldt-Preis wird in diesem Jahr Dr. Dr. Magdalena Gronau am 11. Dezember 2018 ausgezeichnet. Sie war im Studienjahr 2014/15 IFK_Junior Fellow - wir gratulieren"!

Buchpräsentation: Fahim Amir: Schwein und Zeit

Fahim Amir:

Schwein und Zeit. Tiere, Politik, Revolte

Buchvorstellung und Lesung
Veranstaltungsort: Migrating Kitchen, Schwarzhorngasse 1/Ecke Bacherplatz, 1050 Wien

FREITAG, 7. DEZEMBER, 19 UHR

 

25 Jahre IFK:

Bilder der 25 Jahre Feier des IFK

Hinter der Linse: Petra Radeczki

Vortrag von IFK_Senior Fellow Oksana Bulgakowa an der Universität Klagenfurt

Zum Thema "Das Fremde als Eigenes. Körperbilder und Körpergedächtnis in der Zeit der Bilderwanderung" hält die Filmwissenschafterin und IFK_Senior Fellow Oksana Bulgakowa am 28.11. um 18h einen Vortrag an der Alpen-Adria Universität Klagenfurt.

"1914-1918 Centenary Tour Finale"

 

Markus Wurzer, IFK_Junior Fellow abroad wird als Diskutant an der Round Table Discussion mit dem Titel "From the Tranches to the Web. Commemorating World War One the Digital Way" teilnehmen.

Laudatio von IFK_Senior Fellow Christina Wessely auf die Gewinnerin des Opus Primum Preises, Mareike Vennen, für ihr Buch: Das Aquarium. Praktiken, Medien und Techniken der Wissenproduktion (1840-1910)

Am 21. 11.2018 werden auf Schloss Herrenhausen sowohl der NDR Kultur Sachbuchpreis als auch der Opus Primum Preis der Volkswagenstiftung im Rahmen einer feierlichen Gala verliehen (NDR Kulturradio überträgt live ab 19.00h).

Christina Wessely, derzeit IFK_Senior Fellow wird die Laudatio auf die Gewinnerin des Opus Primum Preises, Mareike Vennen, für ihr Buch: Das Aquarium. Praktiken, Medien und Techniken der Wissenproduktion (1840-1910)“ halten. 

Thomas Rohringer und Markus Wurzer grüßen aus Florenz!

Thomas Rohringer und Markus Wurzer, derzeit IFK_Fellows Abroad 2018 in Florenz, grüßen das IFK per Fotobotschaft.

The EDP Foundation invites to the opening of the exhibition "Haus Wittgenstein" in Lissabon

 

07 Nov-25 Feb: 

"Haus Wittgenstein: Art, Architecture & Philosophy" - one of the participating artists: Ana de Almeida, IFK_Junior Fellow Abroad

Museum of Art, Architecture and Technology

Av. Brasília, Central Tejo

1300-598 Lisboa

 

Vortrag von Wolfgang Trimmel:„Der Alawitenstaat, 1920-36: Konfessionelle Politik und soziale Mobilität im Syrien der französischen Mandatszeit“.

Am 6. Juni 2018, um 18:30 hält Wolgang Trimmel, IFK_Junior Fellow 2016/17, im Rahmen der Reihe „Geschichte am Mittwoch“ an der Universität Wien im HS 30 einen Vortrag zum Thema „Der Alawitenstaat, 1920-36: Konfessionelle Politik und soziale Mobilität im Syrien der französischen Mandatszeit“.

Wolfgang Trimmel studierte Globalgeschichte und Arabistik an der Universität Wien. Von Oktober 2016 bis Februar 2018 war er Junior Fellow am IFK. Im Zusammenhang damit verbrachte er Auslandsaufenthalte am Centre Jacques Berque in Rabat sowie an der University of Illinois at Urbana-Champaign. Derzeit ist er Doktorand am Institut für Orientalistik in Wien, wo er außerdem als Lektor unterrichtet.

„The sky made of panels“

Opening der Ausstellung „The sky made of panels“ am Dienstag, 29.05.2018 um 18:00 in die kulturtankstelle ein.
Ein Austauschprojekt zwischen der Kunstuniversität Linz (Bereich Malerei und Grafik) und der University of Arts Tirana (Atelier of Monumental Paintings)
 
Idee und Konzept: Ledia Kostandini und Ilir Kaso , Marlene Hausegger und Ursula Hübner 
 
Wie zeigen sich gesellschaftspolitische, wirtschaftliche und soziale Umbrüche in der Neugestaltung, aber auch der Um- und Neunutzung von Architektur und öffentlichen Räumen anhand der „prefabricated buildings“? Dieser Frage gehen Studierende des Ateliers for Monumental Art der Universität Tirana und Studierende des Bereichs Malerei & Grafik der Kunstuniversität Linz in einem Austauschprojekt nach und erkunden in Tirana vor Ort jene speziellen Bauwerke. Die vorgefertigten Bauelemente sind ein architektonisches Phänomen der 1970er Jahre in Albanien, das in dieser Zeit enge diplomatische und wirtschaftliche Beziehungen zu China pflegte. Über die Jahre entstanden Zubauten und collageartige Versatzstücke, die das Stadtbild Tiranas bis heute prägen. Die Studierenden verfolgen unterschiedliche Ansätze, die zu Vorstudien und variantenreichen Ergebnissen führen.

VIRTUAL VIRTUE

Virtual Virtue ist eine Ausstellung von Hong Zeiss und Michael Kral
Kuratiert von Gudrun Ingenthron (Ana de Almeida, Catalina Ravessoud und Mariel Rodríguez)

Virtual Virtue ist eine Ausstellung über Malerei. Malerei jenseits von Malerei aber auch Malerei als Malerei selbst, als Medium, welches die Mittel ihrer eigenen Transzendenz bestimmt. Die Ausstellung ist als eine großflächige Installation konzipiert, in welcher die idiosynkratischen piktoralen Übereinkünfte von Zeiss und Kral auseinandergenommen und anschließend wieder zusammengebaut werden. Dabei entstehen multidirektionale Kommunikationsmöglichkeiten, eingebettet in seriellen Verwandtschaften und/oder durch die Nachbarschaft einzelner Werke.

Eröffnung: 24. Mai 2018 // 19 Uhr
Ausstellungsdauer: 25. Mai - 15. Juni

FRANZ JOSEFS KAI 3

www.gudruningenthron.com

"Fotografie – Inszenierung – Narrativ"

Im Rahmen des Studientags "Fotografie – Inszenierung – Narrativ" der Interfakultären Forschungsplattform Geschlechterforschung der Universität Innsbruck und des Kompetenzzentrum für Regionalgeschichte der Freien Universität Bozen wird Christina Wieder (IFK_Junior Fellow) am 18.5.18, 14 h einen Vortrag zum Thema Zwischen Popkultur und Feminismus. Grete Sterns fotografisches Werk und das Bild der „Neuen Frau“ halten.

Rethinking Jewish and Non-Jewish Relations

Christina Wieder (IFK/Universität Wien) wird am Dienstag, den 8. Mai 2018, bei der Konferenz „Rethinking Jewish and Non-Jewish Relations“ am Centrum für Jüdische Studien an der Karl-Franzens-Universität in Graz über „Forms of Cultural Transfer and Intervisual Relations in Jewish-Argentinian Exile“ sprechen.

Zum Programm

"Transcending Borders - Redrawing Perspectives"

Markus Wurzer, IFK_Junior Fellow, wird am Samstag, den 5.5.2018, im Rahmen der Tagung "Transcending Borders - Redrawing Perspectives", die von 4. bis 6. Mai 2018 an der Universität Graz stattfindet, an der Roundtable Discussion zum Tagungsthema teilnehmen.

Tom Segev: Erklären und Mutmachen - Biografie über Ben Gurion

Tom Segev war IFK_Gast des Direktors im Sommersemester 2006.Im April 2018 erscheint die von ihm verfasste Biografie des israelischen Staatsgründers David Ben Gurion.

Medizinische Forschung und NS-Verfolgung: Aktuelle Projekte und Debatten

Paul Weindling (Halle/IFK Wien)  Brain tissues generated by Nazi psychiatrists at Kaiser Wilhelm Institutes, and their post-war use, 1940–2017  ><  Vortrag in englischer Sprache

Audience
Audience

23.3.18 am IFK: Book Presentation of Anna L. Tsings "Der Pilz am Ende der Welt"

Moishe Postone, Foto: Lukas Wieselberg
Moishe Postone, Foto: Lukas Wieselberg

Moishe Postone (1942-2018)

Moishe Postone, der große Marxismus-Forscher, ist am 19. März 2018 verstorben. Moishe war von 1. März bis 30. Juni 2016 Senior Fellow am IFK. Wir alle, das IFK_Team, die IFK_Fellows haben die Zeit mit ihm ungemein genossen: Er war uns Lehrer, Freund und Berater in vielen Dingen. Danke Moishe, dass du in unseren Reihen warst! Seinen Lieben aufrichtiges Beileid.

Nachruf auf science.orf.at

"Zwei Autoren – ein Tisch. Momentaufnahmen kooperativen Schreibens bei Negt und Kluge"

Im Rahmen der Tagung "KOLLEKTIVE(S) Schreiben",15.-16. März 2018, an der Universität Konstanz, halten Prof. Dr. Annegret PELZ (Universität Wien) und Christian WIMPLINGER (Universität Wien / IFK) am 16.3.18, 10 h den Vortrag  "Zwei Autoren – ein Tisch. Momentaufnahmen kooperativen Schreibens bei Negt und Kluge".

Historiker und Osteuropa-Experte Karl Schlögel erhält den Sachbuchpreis der Leipziger Buchmesse 2018

Historiker und Osteuropa-Experte Karl Schlögel erhält für sein Buch

Das sowjetische Jahrhundert: Archäologie einer untergegangenen Welt

den Sachbuchpreis der Leipziger Buchmesse 2018. Wir gratulieren auf das Herzlichste!

Hier geht's zum Schreibcafé...

Magdalena Gronau und Martin Gronau erhalten den Bader-Preis für die Geschichte der Naturwissenschaften 2017

Der Bader-Preis für die Geschichte der Naturwissenschaften 2017 ergeht an Magdalena Gronau (Universität Erfurt ) und Martin Gronau (Universität Innsbruck). Die Verleihung findet am 21. März 2018 an der ÖAW statt.

Der Bader-Preis für die Geschichte der Naturwissenschaften richtet sich an junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die sich mit der Geschichte der Naturwissenschaften – insbesondere auf dem Gebiet der Entwicklung von Konzepten und Ideen – beschäftigen und ein Pilotprojekt zur Ausarbeitung einer Dissertation oder eines Forschungsprojekts vorlegen.

Das IFK gratuliert auf das Herzlichste - beide Ausgezeichnete waren im Zeitraum vom 01. Oktober 2014 bis 30. Juni 2015 IFK_Junior Fellows.

Helmut Lethen: Die Staatsräte

Elite im Dritten Reich: Gründgens, Furtwängler, Sauerbruch, Schmitt: Helmut Lethen zeichnet ein faszinierendes Porträt der "Staatsräte". Februar 2018, erschienen im Rowohlt Verlag.

#Me Too kom in het museum - Essay von Léon Hanssen in TROUW

Ein Essay von Léon Hanssen, IFK_Gast des Direktors im Wintersemester 2017/18, der am 3.2.2018  in der niederländischen Tageszeitung Trouw erschien.

„Transfer kolonialer Imaginationen in familialer Foto-Feldpost“

Markus Wurzer, IFK_Junior Fellow im Studienjahr  2017/18 hält am 8. Februar 2018 im Rahmen der internationalen Konferenz „Den Nahen Osten im Blick: Imperialismus, Wissenschaft und Visual History“ an der Universität Köln den Vortrag „Transfer kolonialer Imaginationen in familialer Foto-Feldpost“.

Günther Anders-Preis für kritisches Denken 2018 an Dietmar Dath

Der Günther Anders-Preis für kritisches Denken 2018 ergeht an den Schriftsteller, Publizisten und Übersetzer Dietmar Dath. Die Preisverleihung findet im Rahmen der WIENER VORLESUNGEN am 12. März 2018 um 19h im Großen Sendesaal des ORF RadioKulturhauses in Wien statt.

Foto: Thomas Macho
Foto: Thomas Macho

Logbuch_Suhrkamp: Thomas Macho

Das Logbuch vom Suhrkamp Verlag macht Lust auf das Entdecken von Autorinnen und Autoren, von Büchern und Geschichten. Es macht Lust auf Literatur & aufs Lesen. Zur Lektüre:  "durch die Bibliothek" mit  IFK_Direktor Thomas Macho.