IFK_Audio_Mitschnitte von Vorträgen und Tagungen zum Hören. "IFK_lectures & translations" Book-Trailer zum Sehen >> KLICK EAR – GET STREAMS

Kalender

10
Oktober
2022
Chiara Petrolini
  • Lecture

ERUDITION AND VIOLENCE. SEBASTIAN TENGNAGEL (1563–1636), LOOTED MANUSCRIPTS, AND PRISONERS OF WAR

18:15

Early modern Europe saw new knowledge about the Islamicate world arise at the same time that disruptive conflicts were occurring in religious and broader cultural contexts. But what is the interplay between these developments?

>
13
Oktober
2022
  • Bücherschau

»KÜNSTLER, LEIB UND EIGENSINN. DIE VERGESSENE SIGNATUR DES LEBENS IN DER KUNST« ANDREAS BEYER IM GESPRÄCH MIT THOMAS MACHO

18:15

Überall Formen und Körper, doch nirgends ein Leib. Andreas Beyer rehabilitiert die Körperlichkeit des Künstlers in der Kunstgeschichte und entfaltet auf mitreißende und sinnliche Weise die leibhaftige Lebensform der alten Meister. Der Autor wird im Gespräch sein neues Buch »Künstler, Leib und Eigensinn. Die vergessene Signatur des Lebens in der Kunst« vorstellen, das im Wagenbach Verlag erschienen ist.

>
17
Oktober
2022
Andreas Karl
  • Lecture

JENSEITS VON SYNTHESEN UND TRANSFERS. BRÜCHE IN DER JÜNGSTEN MUSIK AUS CHINA

18:15

Der sich ständig verschiebende Spagat zwischen kultureller Heterogenität, Individualismus und staatlicher Homogenisierung ist der Musik aus China bis in die kleinsten Zellen eingeschrieben. Schon allein deswegen ist diese Musik hochdynamisch. Dennoch gab es bis in die 2000er-Jahre einige unumstößliche Konstanten – doch auch sie werden nun in Frage gestellt.

>

Blog

EIN JAHR ALS RESEARCH FELLOW IN HARVARD UND ACCRA

Lehrbeauftragte am Institut für Afrikawissenschaften, Mag. Katharina Gartner, MA, arbeitete das letzte Jahr als Research Fellow in Harvard und Accra – beides im Rahmen ihres IFK_Junior_Abroad Fellowships am Internationalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften. Sie berichtet über diese zwei spannenden Erfahrungen!

>

Neuerscheinung »Populärerer Realismus« von Moritz Baßler

Über die Maßstäbe für "gute" Gegenwartsliteratur herrscht große Unsicherheit. Moritz Baßlers Buch analysiert erfolgreiche Erzählliteratur der Zeit, mit dem Schwerpunkt auf deutschsprachigen Romanen und Seitenblicken auf Fantasy und neue Qualitäts-TV-Serien, und diskutiert den veränderten Status der Literatur in der aktuellen Markt- und Mediengesellschaft. Dabei macht Baßler einen international prägenden Stil des "populären Realismus" aus: Leichte Lesbarkeit und routinierte Plots, aufgeladen mit Zeichen der Bedeutsamkeit, ohne dass die Texte aber tatsächlich Neuland beträten.

>

Workshop: Colonialism and Transgenerational Memory in Europe

21.09.2022–22.09.2022

Organiser:

Markus Wurzer (Max Planck Institute for Social Anthropology, Research Group: Alpine Histories of Global Change)

Venue:

Max Planck Institute for Social Anthropology Halle/Saale, Germany

>

Die Urgroßeltern der Sprachnachrichten

Junge Menschen schreiben einander immer weniger – wenn sie etwas mitteilen möchten, nutzen sie dafür eher Sprachnachrichten. Wirklich neu ist das Phänomen aber nicht. Zwei junge Forscherinnen untersuchen und sammeln in Wien über 100 Jahre alte Audiobriefe – quasi die „Urgroßeltern" von WhatsApp, Signal und Co.

>

Deutschlandfunk: Thomas Macho: »Sehen ohne Augen«

Thomas Macho im Gespräch »Deutschlandfunk", »Büchermarkt«, zu seinem neuen Buch »Sehen ohne Augen« vom 6.9.2023.

>