Die Teilnahme an den Montagsvorträgen ist nur nach persönlicher Anmeldung möglich.
Zudem ist eine Bescheinigung im Sinne der 3G-Regel vozulegen.


IFK_Audio_Mitschnitte von Vorträgen und Tagungen zum Hören. "IFK_lectures & translations" Book-Trailer zum Sehen.

Klick ear, get streams

Kalender

11
Oktober
2021
Rebekka Ladewig
  • Lecture

Grenzen der Formalisierung. Begegnungen zwischen Michael Polanyi und Alan M. Turing

18:15

 

Mit der fortschreitenden Entwicklung von AI und Machine Learning sind immer größere Bereiche des Lebens und Denkens einer algorithmischen Formalisierung ausgesetzt. Der Vortrag beleuchtet diese neuen Grenzverläufe der Berechenbarkeit am Beispiel der Epistemologie Michael Polanyis und stellt damit die Aktualität seiner Theorie des impliziten Wissens zur Diskussion.

>
18
Oktober
2021
Käthe Wenzel
  • Lecture

Ego-Strokers and CV Machine. Socio-emotional Machines as Translation Devices

18:15

»I am sorry to leave early, I have to be in another meeting.« If you have ever made such a claim while actually needing to look after your family, to eat or just to breathe – then Doc Wenzel’s CV Machine is the right tool for you! It’s a two-way translation device for contemporary work environments.

 

>
20
Oktober
2021
-
22
Oktober
2021
  • Conference

Neue Schwierigkeiten nein zu sagen. Gemeinsame Eröffnungstagung des IFK und der Kunstuniversität Linz

 

In einer Welt, die zu Protesten Anlass bietet, scheint es nicht überflüssig zu sein, diese Formel zu untersuchen. Nichts ist inhaltsleerer, allgemeiner als das Nein. Nichts ist einfacher, als immerfort »nein« zu sagen. Es sei denn, dass eine Ordnung besteht, die das Neinsagen unter Strafe stellt. Wie sage ich »nein« in einer Welt aus Schaum? Wie sage ich »nein« zu den Räumen, die mich zu verschlingen drohen?*

>

Blog

Buchpräsentation: Hanna Engelmeier „Trost. Vier Übungen“

Dienstag, 28. September 2021, 18.00 Uhr via Zoom


Dass Lesen weit mehr ist als das sinnstiftende Erfassen von Buchstaben, zeigen die vier Übungen, die dieser Essay versammelt. Sie führen das Lesen zusammen mit dem Schreiben, dem Hören, dem Beten und dem Genießen.

Der heute nur wenigen bekannte Franz Xaver Kappus regte Rilke durch seine Briefe zu einer Auseinandersetzung mit den Grundlagen des Dichtens an, die bis heute Schreibende (und Lesende) inspiriert. Die Tonaufnahme von David Foster Wallaces Rede »This Is Water« und ein Hörspiel zu Walt Disneys Aristocats zeugen von einem Lesen, das Hören ist. Eileen Myles findet als Kind ein Rollenmodell in der Lektüre eines Johanna-von-Orléans-Comics und Adorno gönnt sich neben Kritik auch mal Eiscreme. In dieser Engführung von Kritik und Enthusiasmus, Kanon und Pop, Alltag und Ästhetik, Persönlichem und Theoretischem offenbart sich mit jedem weiteren Kapitel genau das, was der Titel verspricht: vier Übungen, die klug, voller Witz und doch mit Ernsthaftigkeit Text und Nebentext feiern und sich zu einer leisen, aber unbedingten Leseempfehlung für schwere und nicht ganz so schwere Zeiten fügen.

Im Gespräch mit Maren Haffke stellt Hanna Engelmeier ihr Buch vor. (Text: Matthes & Seitz Verlag)

>

„LOOPS OF WISDOM“

Mit der umfangreichen Campusausstellung „LOOPS OF WISDOM“ präsentiert sich die Kunstuniversität Linz während der Ars Electronica 2021 von 8. bis 12. September. Die Highlights werden morgen, am 7. September, in einem Presserundgang vorgestellt.

Presserundgang „LOOPS OF WISDOM“

Wann: Dienstag, 7. September 2021, 11.30 Uhr

Wo: Kunstuniversität Linz, Hauptplatz 8, 4020 Linz, 5. OG, Hörsaal F

Statements

  • Margot Nazzal, Kulturdirektorin, Land Oberösterreich
  • Doris Lang-Mayerhofer, Kulturstadträtin der Stadt Linz
  • Gerfried Stocker, Künstlerischer Leiter Ars Electronica
  • Brigitte Hütter, Rektorin Kunstuniversität Linz
>

Opening soon! KUNSTMUSEUM WOLFSBURG: SCHÖNHEIT und SCHRECKEN des ERDÖLZEITALTERS

'Oil. Schönheit und Schrecken des Erdölzeitalters' ist die erste, historisch und geografisch umfassende Retrospektive auf künstlerische Auseinandersetzungen mit Erdöl, seinen Materialien und dem vom Erdöl angetriebenen Geschichtsprozess. Wir laden ein zum Blick auf eine Epoche, die wir besser verstehen müssen, um ihr Ende aktiv mitzugestalten.

4. 9. 2021 — 9. 1. 2022, Kunstmuseum Wolfsburg

Kuratoren:

Kollektiv Beauty of Oil – Alexander Klose (Berlin) und Benjamin Steininger (Berlin/Wien), sowie Andreas Beitin

>

Donna Haraway und ihr radikales Denken der Verwandlung. Ein "Salzburger Nachtstudio" u.a. mit Karin Harrasser

Wir brauchen Verwandtschaft mit allem was lebt und was nicht lebt; mit Tieren, Pflanzen, Menschen, Cyborgs, künstlichen Intelligenzen und Maschinen aller Art – sogar mit den Dingen, die uns umgeben.
So denkt die utopische Feministin, Biologin und Wissenschaftstheoretikerin Donna Haraway. „Make kin, not babies“ („Macht euch verwandt, nicht Babys“) ist daher der oft wiederholte Slogan ihrer ökologischen Ethik, die darauf abzielt, dass die bislang Ausgegrenzten, wie etwa die indigene Bevölkerung oder auch aussterbende und unbeliebte Tierarten, einen Teil der Erde zurückgewinnen müssen. Wie sie sich das im Einzelnen vorstellt, zeigt die Autorin in ihrem neuesten Buch, „Staying with the trouble“, das Karin Harrasser, Co-Direktorin des IFK, ins Deutsche übersetzt hat.

 

Gestaltung: Katrin Mackowski, Zum Nachhören auf Ö1

>

Elsbeth Bösl/Stefanie Samida: New sequencing methods: New data and new challenges

Elsbeth Bösl/Stefanie Samida: New sequencing methods: New data and new challenges, 11–17, in:

Special Topic „Next Generation Sequencing: Challenges for Science and Society“, in:

Zeitschrift „TATuP – Journal for Technology Assessment in Theory and Practice“/TATuP – Zeitschrift für Technikfolgenabschätzung in Theorie und Praxis“ (30/2, 2021)

>